×

Whatsapp-Lüge: Ägyptische Erdbeeren sind ungefährlich!

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Tiefgefrorene Erdbeeren aus Ägypten sind nicht ganz so gefährlich wie ein neuer Whatsapp-Kettenbrief vermuten lassen würde. (qwartm - Fotolia.com)

Im neuesten Eintrag in unserer Reihe "Bizarr aber wahr" berichten wir über einen nervigen Kettenbrief, der sich gegen ägyptische Erdbeeren richtet – und das völlig zu Unrecht!

Spätestens mit der Erfindung der E-Mail haben wir die Möglichkeit gewonnen, jederzeit, überall und in Windeseile Briefe um die Welt zu schicken. Diese sensationelle Vernetzung hätte ja eigentlich ein Riesenpotenzial geborgen, unsere Gesellschaft weiterzuentwickeln, ja regelrecht auf ein neues Level zu heben. Was stattdessen passiert ist? Kettenbriefe! Inhaltlich völlig falsche und dementsprechend nervige, digital verschickte Warnungen haben sich bis heute erschreckend gut gehalten.

Tötlicher Erdbeer-Virus

Geändert hat sich lediglich das Medium, denn heutzutage werden unsinnige Meldungen ganz lässig via Whatsapp verbreitet. So geschehen auch in Deutschland, wo sich in den letzten Tagen eine bizarre Warnung verselbständigt hat. Man solle unbedingt tiefgefrorene ägyptische Erdbeeren meiden, die es in einem Lebensmittel-Diskonter zu kaufen gibt. Denn in diesen, so die dramatische Warnung, sei "ein tötliches [sic!] Virus drin".

Veraltete Meldung

Zum Glück ist die Warnung inhaltlich ähnlich korrekt wie sie es grammatikalisch ist. Tatsächlich gab es im Jahr 2015 eine Rückrufaktion, da bei tiefgekühlten Erdbeeren aus Ägypten ein Verdacht auf Noroviren - die für Brech-Durchfall sorgen können - bestand. Dass Whatsapp-User in ihrem Gefrierfach noch eine Erdbeeren-Packung aus der damals betroffenen Lieferung lagernd haben, ist aber hoffentlich doch recht unwahrscheinlich. Und ganz so tödlich oder gar tötlich dürfte der Verzehr der Früchte wohl auch nicht gewesen sein.

Wenig Kalorien, viel Vitamin C

Unabhängig von der vermeintlichen Existenz des ägyptischen Erdbeergifts, ist der Griff zur Tiefkühltruhe aber aktuell ohnehin nicht notwendig. Denn Erdbeeren kommen nun endlich wieder in Saison und verwöhnen uns mit ihrem erfrischenden Geschmack. Unser Körper darf sich über eine sehr kalorienarme Süßigkeit freuen, die außerdem einen beeindruckend hohen Vitamin C-Gehalt aufweist.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


05.04.2017
QUELLEN
Leidvolle Erfahrung vieler Whatsapp-User

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.