×

Energy Drinks sind ungesünder als Kaffee

Energy Dinks haben einen hohen Koffeingehalt.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Energy Drinks enthalten neben viel Koffein auch Taurin und B-Vitamine. (Photographee.eu / Shutterstock.com)

Energy Drinks versprechen Sportlichkeit, Spaß und endlose Energie. Aufgrund solcher Versprechen steigt der Konsum stetig, auch bei jungen Menschen. Schädlichen Auswirkungen, vor allem bei Kindern, sind jedoch die Realität.

Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist darauf hin, dass vor allem der extrem hohe Koffeingehalt eine Gefahr darstellt und nicht vergleichbar mit der Koffeinkonzentration in Kaffee ist. Erwachsene vertragen Koffein in angemessenen Mengen, doch bei Kindern wirkt es erwiesenermaßen gesundheitsschädlich. Besonders in Kombination mit Alkohol sind die Auswirkungen teils fatal. Zudem beinhalten Energy Drinks neben Koffein mehrere andere Wirkstoffe, die unzureichend erforscht sind. Erste EU Länder haben auf die Gefahren in Energy Drinks bereits mit einer Gesetztes Änderung reagiert.

Koffein macht Alkohol gefährlicher

Energy Drinks alleine sind schon nicht besonders gesund. Extrem hohe Mengen Koffein können zu Bluthochdruck, Übelkeit, Herzrasen und sogar Herzversagen führen. Wegen ihrem hohen Zuckergehalt können Energy Drinks laut Forschern zu der Übergewichts-Epidemie beitragen und die Entstehung von Karies fördern.


Doch akut gefährlich werden Energy Drinks vor allem in Kombination mit Alkohol. Dabei spielt nicht nur die direkte Wirkung auf den Körper eine Rolle, sondern auch die Selbsteinschätzung während dem Konsum. Aufgeputscht durch Koffein und Co., ist es schwieriger, abzuschätzen, welche Wirkung der Alkohol auf den Körper nimmt. So trinkt man mehr, und fährt im schlimmsten Fall danach noch Auto, da man sich dank Koffein "wach genug" fühlt. Laut Studie konsumieren 70 % der 18- bis 29-Jährigen Energy Drinks mit Alkohol.

Taurin, Vitamin B und Co. nicht genügend untersucht

Einige Energy Drink Anbieter werben mit "noch mehr Koffein" und erreichen damit neue "Höhen". Währen eine Tasse Kaffee etwa 50 bis 150 mg Koffein beinhaltet, Hat die selbe Menge manches Energy Drinks über 300 mg, wobei es große Unterschiede zwischen verschiedenen Marken und Sorten gibt. Doch Kaffee ist nicht nur wegen dem oft geringeren Koffeingehalt ungefährlicher, sondern auch, weil er ausschließlich Koffein als Aufputschmittel enthält. Energy Drinks dahingegen enthalten eine Wirkstoffkombination, beispielsweise aus Koffein, Taurin und einem B-Vitamin-Komplex. Die WHO-Forscher betonen, dass es nicht ausreicht, sich die Mengen der einzelnen Wirkstoffe anzusehen. Vielmehr sind ihre Wechselwirkungen absolut unzureichend untersucht.

Regulierung durch EU-Länder

Erste EU-Länder reagierten bereits auf die Gefahr, die in der Studie beschrieben wird. In England müssen Energy Drinks sich mit einem Label als "hoch Koffein-hältig" ausweisen, und vom Konsum wird jungen Menschen, sowie Schwangeren und stillenden Frauen, abgeraten. Litauen wählte einen extremeren Weg: Dort ist der Verkauf von Energy Drinks an Minderjährige ganz verboten.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


15.10.2014

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.