×

Body Mass Index: So funktioniert's!

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ohne Taschenrechner ist er schwierig zu errechnen, aber die Formel für den Body Mass Index ist denkbar leicht. (Pixabay.com)

Der Body Mass Index, gerne auch als BMI abgekürzt, ist eine Zahl zur Bewertung des Körpergewichts. Wir erklären, wie Sie ihn schnell ausrechnen können und was das Ergebnis bedeutet.

Was bedeutet eigentlich Idealgewicht, bin ich zu dick oder ist der schlanke Bekannte von mir vielleicht schon krankhaft dünn? All diese Fragen sind gewissermaßen natürlich auch Ansichtssache, zumindest aus medizinischer Sicht gibt es aber eine recht deutliche Antwort darauf. Der Body Mass Index kann für jede Person errechnet werten und bewertet das Körpergewicht in Relation zur Körpergröße.

Formel

Die Formel ist ganz einfach: Dividieren Sie einfach das Gewicht in Kilogramm durch die Körpergröße in Meter zum Quadrat:

 

            Körpergewicht (kg)
BMI = ----------------------------------
            Körpergröße zum Quadrat (m²)

 

Beispiel: Eine Person ist 1,75m groß und wiegt 75 Kilogramm.

 

                  75
BMI = ----------------- = 24,5
           1,75 x 1,75

 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Richtwerte aufgestellt, anhand derer das Ergebnis interpretiert werden kann:

 

Body Mass Index

Bedeutung

Unter 18,5

Untergewicht

18,5 – 25

Normalgewicht

25 – 30

Übergewicht (Präadipositas)

30 – 40

Starke krankhafte Fettleibigkeit (Adipositas)

Über 40

Sehr starke krankhafte Fettleibigkeit (starke Adipositas)

 

Dank der leichten Formel und der universal gültigen Tabelle ist der Body Mass Index als Richtwert sehr beliebt. Er eignet sich gut für eine erste Einstufung, da insbesondere starkes Übergewicht mit zahlreichen Gesundheitsrisiken einhergeht. Nicht zuletzt bei sehr muskulösen Menschen ist das Ergebnis allerdings mit Vorsicht zu genießen. Eine ausgebildete Muskelmasse lässt schließlich das Gewicht nach oben gehen ohne für einen verschlechterten Gesundheitszustand zu sorgen.

Kritikpunkte

Kritiker des Indexes werfen ihm auch widersprüchliche Studienergebnisse vor. So gibt es Forschungen wonach das von der WHO vorgegebene "Normalgewicht" tatsächlich das gesündeste ist, andere Untersuchungen kommen aber auf einen etwas höheren Wert als Gesundheitsideal. Angesichts gefährlicher Entwicklungen in den letzten Jahren ist die Untergrenze des Normalgewichts ebenfalls stark zu hinterfragen. Hier geht der Body Mass Index mit sehr schlanken Menschen nur zaghaft ins Gericht, von Untergewicht ist erst bei extremen Werten die Rede.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


15.02.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.