×

Österreichs großer "Der Speck muss weg-Report"

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Den Bauch haben viele Österreicher als Problemzone Nummer 1 identifiziert. (paikong / Shutterstock.com)

Eine neue Umfrage legt detailliert offen, wie sehr sich viele Österreicher nach einer Gewichtsreduktion sehnen.

Spätestens seit der Erfindung der Personenwaage beschäftigen sich Menschen intensiv mit dem Gedanken, Gewicht zu verlieren. Endlich die lang angestrebte Traumfigur zu erreichen, das ist nach wie vor für viele eines der wichtigsten Ziele im Leben – heute vielleicht mehr denn je zuvor. Wie tief dieser Wunsch auch hierzulande verankert ist, zeigt die aktuelle Umfrage eines österreichischen Marktforschungsinstituts. Deren Ergebnisse wurden nun als "Der Speck muss weg-Report" veröffentlicht.

 

Demnach würden mehr als 2 Drittel der Befragten gerne abnehmen. "Sehr zufrieden" mit ihrem Gewicht sind gar nur 15 %. Die weitgreifende Unzufriedenheit dürfte womöglich auch damit zusammenhängen, dass viele Österreicher zumindest nach dem Maßstab des BMI-Indexes ein bisschen zu viel auf die Waage bringen. 55 % der Bevölkerung fallen in die Kategorien übergewichtig oder adipös. Weitere Eckpunkte des Studienergebnisses:

 

  • Österreichs Frauen sind im Schnitt 1,65m groß und 64kg schwer
  • Österreichs Männer sind im Schnitt 1,79m groß und 82kg schwer
  • 40,8 % der übergewichtigen und 69,9 % der adipösen Österreicher sind mit ihrem Gewicht unzufrieden
  • 75,8 % der Frauen und 60,5 % der Männer würden gerne abnehmen
  • Problemzone Nummer 1 ist für 75,2 % der Bauch

Österreich will 44.000 Tonnen abnehmen

Jene, die angaben, gerne abnehmen zu wollen, wünschen sich im Schnitt einen Gewichtsverlust von 10 Kilogramm. Auf das ganze Land hochgerechnet heißt das, dass Österreich ganze 44.000 Tonnen Körpergewicht loswerden möchte. Als beste Mittel, um dieses Ziel zu erreichen, identifizieren jeweils mehr als 85 % der Befragten Sport sowie eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten. An den Erfolg einer Diät oder von Fasten glauben hingegen nur 37 %.

 

Das hat womöglich auch damit zu tun, dass viele dieses Konzept bereits ausprobiert haben. Vor allem Frauen haben im Schnitt bereits 5,1 Diäten ausprobiert, bei Männern sind es immerhin 2,3. Die Gefahr eines Jojo-Effekts sowie ein Problem mit der eigenen Disziplin werden gemeinhin als Gründe dafür gesehen, dass das oftmals nicht ganz so gut klappt. Dementsprechend sind nur 3 von 10 mit ihren Diät-Erfahrungen zufrieden.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


11.04.2019
QUELLEN
Presseaussendung von Marketagent.com vom 10.04.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.