×

Abnehmen am Po: 7 Tipps

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Stiegen sind eine unterbewertete Trainingsmöglichkeit. (Izf / Shutterstock.com)

Den Po und das dort angesiedelte Fett empfinden viele Menschen als optische Problemzone. Mit diesen 7 Tipps nehmen Sie am Hintern ab.

Wer ein paar unerwünschte Kilos loswerden möchte, hat in vielen Fällen auch den Po im Visier. Aktuellen Erhebungen zufolge wird das Gesäß besonders häufig als eine der größten Problemzonen registriert. Prinzipiell ist es schwierig, über herkömmliche Wege ganz gezielt an einer bestimmten Körperstelle Fett abzubauen. Allerdings besteht die Möglichkeit, parallel zum Abnehmen bewusst die Muskulatur im Gesäßbereich zu stärken, um den Po möglichst schön zu formen. Mit diesen 7 Tipps lässt sich die Mission "Schöner Po" umsetzen:

Po-Tipp 1: Gezieltes Po-Training

Es gibt einige Fitnessübungen, die unser Hinterteil so richtig in Form bringen. Einer Studie von 2009 zufolge stärken beispielsweise einbeinige Kniebeugen die entsprechende Muskulatur. Auch sogenannte Lunges – eine Art Ausfallschritt – und Kreuzheben sollen gute Erfolge einbringen.

Po-Tipp 2: Laufen oder Spazieren

Joggen ist für viele der Inbegriff eines Albtraums. Langweilig im Kreis herumzulaufen mag manchmal nicht allzu attraktiv erscheinen. Jedoch gibt es kaum einen Sport, der so effektiv zum Abnehmen beiträgt. Gerade auch die Muskulatur am Po wird dadurch gefördert. Zudem braucht es außer einem Paar passender Laufschuhe, halbwegs gutem Wetter und einer kleinen Portion Motivation keinerlei Ausrüstung. Wird aus medizinischen Gründen vom Laufen abgeraten, sind längere Spaziergänge eine geeignete Alternative.

Po-Tipp 3: Stiegensteigen

Treppenhäuser sind die vielleicht unterbewertetsten Trainingsgeräte des Alltags. Wer einfach mal morgens die Stiegen statt dem Lift nimmt, darf natürlich nicht mit großen Veränderungen rechnen. Intensives Stiegensteigen, entweder tatsächlich im Treppenhaus Ihrer Wahl oder aber am Stepper im Fitnessstudio, bekämpft jedoch Fettpolster und fördert knackige Pobacken.

Po-Tipp 4: Intervalltraining

Intervalltraining, im Englischen als "high-intensivity interval training" (HIIT) bekannt, zählt zu den populärsten Fitnesstrends der Gegenwart. Bei diesen Trainingseinheiten wechseln sich hochintensive Phasen mit eher gemütlichen ab. Typisch ist etwa:

 

  • 1 Minute sehr schnell laufen
  • 2 Minuten langsam laufen
  • diesen Ablauf 15 Minuten lang wiederholen

 

HIIT bietet die Möglichkeit, wenig Zeit effizient für ein intensives Training zu nutzen. Eine Studie aus 2011 kam zu dem Ergebnis, dass Intervalltraining Körperfett erfolgreicher reduziert als andere Trainingsformen.

Po-Tipp 5: Richtige Ernährung

Erfolgreiches Abnehmen fußt in den allermeisten Fällen auf einer Kombination aus ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung. Die besten Po-Übungen werden leider nur wenig helfen, wenn davor sowie danach ausschließlich Ungesundes am Teller landet. Eine ausgewogene Ernährung, mit ausreichend Obst und Gemüse, ist auch für die allgemeine Gesundheit essentiell.

Po-Tipp 6: Stress reduzieren

Cortisol, auch als Stresshormon bekannt, wird vom Körper in emotional fordernden Zeiten besonders stark ausgeschüttet. Zu seinen Auswirkungen zählt, dass es den Stoffwechsel behindert und das Verlangen nach Süßem steigen lässt. Abnehmen funktioniert dementsprechend in seelisch stabilen, entspannten Phasen wesentlich besser.

Po-Tipp 7: Geduld und Durchhaltevermögen

So verlockend der Gedanke an eine Traumfigur binnen kürzester Zeit klingt, allzu realistisch ist das meistens eher nicht. Für einen nachhaltigen, gesunden Gewichtsverlust ist Geduld und Durchhaltevermögen gefragt. Setzen Sie sich kleine Zwischenziele, um Ihre Motivation aufrecht zu erhalten.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


10.07.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.