×

8 Ernährungstipps für Gemüsemuffel

Gemüse versorgt Kinder mit wichtigen Nährstoffen.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Mit ein paar Tricks macht man auch Kindern Gemüse schmackhaft. (Oksana Kuzmina / Fotolia)

Kinder stehen mit einer gesunden Ernährung oft auf Kriegsfuß. Erfahren Sie, wie Sie Ihrem Sprössling Gesundes schmackhaft machen können. 

Statt in das kindliche Bäuchlein wandern Sellerie-, Kohlrabi- und Karfiolstückchen feinsäuberlich auf den Tellerrand. Aus Sicht des Kindes ist es sowieso eine Frechheit, was Mama da serviert. Und so hagelt es am Esstisch oft saftige Beschwerden: „Dann gehe ich halt zu Felix. Dort krieg ich Pommes!“ Na Mahlzeit! Wer kleine Kinder hat, steht oft zwischen zwei Fronten. Mit den folgenden Tricks überzeugen Sie bestimmt auch kleine Gemüsemuffel von Obst & Co.

Auf die Beete fertig, los!

Selbst angebautes und aus dem eigenen Garten Geerntetes schmeckt gleich doppelt so gut. Tipp: Säen Sie mit Ihrem Kind Kresse und verkosten Sie diese einige Tage später auf einem Butterbrot.

 

Mundgerechte Stücke

Schneiden Sie Obst und Gemüse in kleine, mundgerechte Stücke und richten Sie die geschnittenen Vitaminbomben dekorativ auf einem Teller an. Wetten, Ihr Kind wird sich gerne am Überraschungs-Buffet bedienen.

 

Täuschen und tarnen

Karfiol, Brokkoli und Co, die in Suppen nicht als solche erkennbar sind werden in pürierter Form eher gegessen. Auch Smoothies und püriertes Obst, das in kleinen Eisförmchen tiefgekühlt wird bereichert den Speiseplan der Kids.

 

Selbst ist der Koch

Schwingen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den Kochlöffel! Je nach Alter darf es Salat waschen oder Gemüse klein schneiden. Selbst Zubereitetes muss freilich auch selbst probiert werden.

 

Essen mit allen Sinnen!

Seien Sie beim Anrichten der Mahlzeiten kreativ! Radieschen werden bestimmt lieber gegessen, wenn sie in Mäuseform angerichtet werden. Gurkenscheiben können auf dem Teller schon mal zu dekorativen Schlangen "wachsen".

 

Steter Tropfen ...

Verzweifeln Sie nicht, wenn Ihr Kind ein bestimmtes Obst oder Gemüse partout ablehnt. Probieren Sie einfach unterschiedliche Sorten aus und vertrauen Sie der Neugier Ihres Kindes. Geschmacksvorlieben können sich im Übrigen auch ändern. Daher: Immer wieder anbieten!

 

Überraschungseffekt

Überraschen Sie ihr Kind mit Trockenfrüchten, einer Hand voll Nüssen oder klein geschnittene Apfelscheiben. Zwischendurch darf es auch mal ein kleiner Schokoriegel sein.

 

In Gesellschaft

Achten Sie darauf, möglichst oft gemeinsam zu essen. Bei einem leckeren Essen können die wichtigsten Highlights des Tages ausgetauscht werden. Und was dem Bauch gut tut, freut auch die Seele.

AUTOR


Mag. Sylvia Neubauer


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


16.02.2017 / 03.07.2019
QUELLEN
Xunde Jause! 300 kunderbunte Ideen und Rezepte für Schule, Arbeit und Freizeit, Kirchmaier A. Tyrolia-Verlag, Innbruck-Wien, 2011

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.