×

Jucken und Rötungen sind erste Anzeichen für Tripper

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Kondome senken die Gefahr einer Infektion auf ein Minimum. (Pixabay.com)

Obwohl mit dem Kondom eigentlich ein effektiver Schutz zur Verfügung steht, nehmen sexuell übertragbare Krankheiten in den letzten Jahren zu. Die Symptome von Tripper werden oft nicht erkannt.

Sich vor Geschlechtskrankheiten zu schützen scheint eigentlich keine große Wissenschaft zu sein. Wer insbesondere bei One-Night-Stands ein Kondom verwendet, senkt die Gefahr einer Infektion auf ein Minimum. Dennoch nehmen Infektionsfälle in den letzten Jahren immer mehr zu, für manche Experten sind daran unter anderem Dating-Apps schuld. Schließlich würden diese dazu führen, dass viele Menschen innerhalb kurzer Zeit mehrere Sexualpartner haben.

Anzeichen zunächst harmlos

Einer Studie zufolge aber haben junge Leute heute sogar weniger Sexualpartner als früher, die Ursache für den Krankheitsanstieg ist also eine recht komplexe Geschichte. Relativ unkompliziert ist hingegen die Erkennung von Tripper, in der Fachsprache Gonorrhö genannt. Die ersten Anzeichen werden von Betroffenen aber gerne ignoriert, da sie relativ harmlos scheinen.

Juckreiz, Blasenentzündung

Frauen berichten von einem verstärkt gelben Ausfluss, in fortgeschrittenen Stadium wohnt diesem auch ein sehr unangenehmer Geruch bei. Weitere Symptome sind eine leichte Rötung sowie Juckreiz im Intimbereich und eine leichte Blasenentzündung. Beim Auftreten derartiger Anzeichen sollten Frauen gewarnt sein, der schnellstmögliche Besuch eines Frauenarztes ist dringend erforderlich.

Risiko Unfruchtbarkeit

Vorsicht ist außerdem geboten, wenn beim männlichen Partner Anzeichen für eine Gonokokken-Infektion vorliegen - heftiger Harnröhrenausfluss und Brennen beim Urinieren. In beiden Fällen sollten sämtliche Sexualpartner der letzten 3 Monate informiert werden. Selbst wenn bei diesen noch keine Symptome aufgetreten sind, ist eine Untersuchung notwendig. Therapiert wird Tripper üblicherweise mit Antibiotika, unbehandelt kann es zur Unfruchtbarkeit führen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


19.09.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.