×

Stealthing: Grausamer Sex-Trend verbreitet sich

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Beim Stealthing entfernen Männer unangekündigt während dem Sex ihr Kondom. (Pixabay.com)

Beim Stealthing entfernen Männer während dem Sex heimlich das Kondom. Eine neue Studie hat nun legale Entwürfe erarbeitet, um Opfer der grausamen Technik zu unterstützen.

Immer wenn man denkt, unsere Gesellschaft hat sich einen Schritt nach vorne bewegt, macht sie schnurstracks wieder zwei zurück. Das mag zwar zynisch klingen, die Etablierung eines neuen Sex-Trends lässt aber kaum einen anderen Schluss zu. So soll es aktuellen Berichten zufolge eine wachsende Gruppe an Männern geben, die während des heterosexuellen Geschlechtsverkehrs das Kondom entfernt - und zwar heimlich.

Gesundheitsrisiken

Diese ebenso absurd wie grausam anmutende Technik wird innerhalb der fragwürdigen Communities als Stealthing gefeiert. Für betroffene Frauen ergeben sich gleich mehrere gesundheitliche Risiken. Selbst wenn eine ungewollte Schwangerschaft ausbleibt, ist die Übertragung von Geschlechtskrankheiten nicht ausgeschlossen.

Mehr Rechte für Opfer

In den USA wurden im Rahmen einer neuen Studie nun immerhin mögliche Gesetzesänderungen vorgeschlagen, um Betroffene künftig besser schützen zu können. Denn bislang ist das Stealthing rein strafrechtlich gesehen noch recht unbekanntes Terrain. Im Titel der Arbeit wird der Übergriff passender Weise als "rape-adjacent", also als einer Vergewaltigung artverwandt bezeichnet.

Unvertretbares Vorgehen

Selbst wenn der Übergriff rein körperlich gesehen glimpflich ausgehen sollte, tragen die betroffenen Frauen oft ein psychisches Trauma davon. Bei den Tätern dürfte unter anderem beträchtliches Unwissen eine wesentliche Rolle spielen. Ob wirklich allen die möglichen Konsequenzen bewusst sind, ist mehr als fraglich. Weder ist das Vorgehen in irgendeiner Weise moralisch zu rechtfertigen, noch darf die Pille danach als klassisches Verhütungsmittel missinterpretiert werden.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


28.04.2017

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.