×

Kommt die Pille für den Mann?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wird es schon bald eine Anti-Baby-Pille für den Mann geben? (thingamajiggs - Fotolia.com)

Könnte es auch eine Anti-Baby-Pille für den Mann geben? Wissenschafter forschen seit Jahren daran, in Japan konnten nun erstmals nennenswerte Fortschritte verzeichnet werden.

Bei kurzzeitigen Partnerschaften oder spontanen sexuellen Abenteuern verhüten die meisten Menschen mit Kondomen. In einer langfristigen Beziehung ist Verhütung aber sehr oft Frauensache, häufig wird die "Pille" verwendet. Warum aber sollte es diese hormonelle Methode nicht auch für Männer geben? Diese Frage stellen sich zahlreiche Wissenschafter, nun wurden entscheidende Fortschritte erzielt.

Zufälliger Fund

In einer neuen Studie beschreiben japanische Wissenschafter ihren eigentlich zufälligen Fund. Ursprüngliche Idee der Forschung war es nämlich, das in der Immunabwehr wichtige Protein Calcineurin zu erforschen. Dabei entdeckte man, dass es auch im Sperma ein Gen gibt, das dieses Protein produziert. Aus purer Neugier züchteten die Forscher Mäuse, bei denen genau dieses Gen inaktiv war. Obwohl bei der Spermienproduktion eigentlich nichts Unauffälliges zu erkennen war, blieb der Nachwuchs aus.

Wirkung hält nur kurz an

Bei einer genaueren Untersuchung wurde klar, dass die Spermien wegen einem gelähmten Geißel (Schwanz) nicht die Eileiter hinauf schwimmen und die Membran der Eizelle überwinden können. Naturgemäß wurde sofort überlegt, was das für den Menschen bedeuten könnte. Demnach gebe es noch einige Unklarheiten, denn das eingesetzte Medikament würde in der Humanmedizin das Immunsystem schwächen und prinzipiell halte die Wirkung nur für wenige Tage an. Die Herangehensweise, das Sperma-Calcineurin zu blockieren, könnte aber tatsächlich den Weg zur Pille für den Mann ebnen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


06.10.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.