×

Ist die Anti-Baby-Pille auch eine Anti-Krebs-Pille?

Die Pille ist neben dem Kondom das beliebteste Verhütungsmittel
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Der bescheidene Ruf der Anti-Baby-Pille könnte sich durch eine neue Studie verbessern. (MRAORAOR - Shutterstock.com)

Die Pille ist nicht nur nach wie vor sehr populär, sondern auch weiterhin äußerst umstritten. Neue Erkenntnisse deuten aber daraufhin, dass das Verhütungsmittel vor manchen Krebsarten schützen kann.

Wenn es in Diskussionen um die Verhütung gibt, trifft man relativ schnell auf verhärtete Fronten. Viele Menschen vertrauen neben dem Kondom vor allem auf die Anti-Baby-Pille, von der manche Experten aber keine allzu hohe Meinung haben. Nicht selten wird allgemeine Skepsis gegenüber hormonellen Methoden geäußert. In bestimmten Kreisen ist bei Partnerschaften daher auch ein Trend zum simplen, aber nicht 100% sicheren Ausrechnen des Eisprung-Kalenders zu erkennen.

30 Jahre verringertes Risiko

Verteidiger der Pille bekommen nun dank Wissenschaftern von einer Universität im schottischen Aberdeen neuen Wind in die Segel. Diese wollen nämlich herausgefunden haben, dass das hormonelle Verhütungsmittel das Risiko auf diverse Krebserkrankungen senken kann. Demnach sind Frauen selbst 30 Jahre nach Einnahme der Pille noch weniger gefährdet, an Gebärmutterkörper-, Dickdarm- oder Eierstockkrebs zu erkranken.

Tausende Daten anlysiert

Bei der Untersuchung wurden die Daten von mehr als 46.000 Britinnen über einen Zeitraum von bis zu 44 Jahren hinweg analysiert. Somit bekamen die Forscher einen guten Überblick darüber, inwiefern es einen Langzeit-Zusammenhang zwischen der Pille und dem persönlichen Krebsrisiko gibt. Allerdings brachte die Studie nicht nur gute Nachrichten für die vielen Konsumentinnen des Verhütungsmittels.

Erhöhtes Brustkrebs-Risiko

Wie bereits in früheren Untersuchungen vermutet wurde, erhöht die Pille das Risiko auf die Entwicklung von Brustkrebs. 5 Jahre nach Absetzen des Verhütungsmittels geht die Gefährdung allerdings auf einen Durchschnittswert zurück. Im höheren Alter spielt es außerdem rein statistisch betrachtet keine Rolle mehr, ob Frauen früher im Leben für längere Zeit mit der Pille verhütet haben.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


30.03.2017 / 07.05.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.