×

Die Pille: Die 15 wichtigsten Fragen

Frau drückt Pille aus der Pillenpackung und stellt sich innerlich die 15 wichtigsten Fragen zur Antibabypille
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Antibabypille erfreut sich unter den Verhütungsmitteln nach wie vor großer Beliebtheit. (NUM LPPHOTO / Shutterstock.com)

Neben dem Kondom gilt die Pille nach wie vor als beliebtestes Verhütungsmittel. Wir klären auf, was man beachten sollte.

Wenngleich ihre Popularität in den letzten Jahren ein wenig zurückgegangen ist, vertrauen immer noch viele Paare auf die Pille. Insbesondere am Anfang treten im Zusammenhang mit der hormonellen Verhütung viele Fragen auf. Wie kann man sie eigentlich erwerben? In welchem Alter sollte man sie frühestens einnehmen? Und welche Gründe sprechen für ein Absetzen? Holen Sie sich die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Pille.

1. Welches Rezept braucht man und wer kann es verschreiben?

Das Rezept für die Pille bekommt man beim Frauenarzt, der vor der ersten Verschreibung eine gynäkologische Untersuchung durchführt. Der Hausarzt darf die Pille nicht verschreiben.

2. Wo kann man die Pille kaufen?

Gegen ein Rezept ist die Pille in österreichischen Apotheken erhältlich. Von alternativen Produkten, die man ohne Verschreibung im Internet erwerben kann, ist dringend abzuraten.

3. Wie viel kostet die Pille und wer zahlt?

Die Kosten der Pille können je nach Hersteller stark variieren und reichen in etwa von 10 bis 30 € pro Monat. Wie die Kosten in der Beziehung aufgeteilt werden, muss jedes Pärchen natürlich für sich selbst entscheiden. Unser Tipp: Offen über das Thema sprechen! Verhütung ist im Interesse beider Partner und sollte daher auch finanziell keine reine Frauensache sein.

4. Zahlt die Krankenkasse die Pille?

Nein. Anders als in den meisten anderen west-europäischen Ländern gibt es von der österreichischen Krankenkasse bei der Verhütung keinerlei finanzielle Unterstützung. Die Pille muss aus der eigenen Kasse bezahlt werden.

5. Gibt es eine Pille für den Mann?

Nein. Die medizinische Forschung arbeitet bereits seit Jahren an einer Pille für den Mann. Trotz vielversprechender Studienergebnisse ist ein entsprechendes Präparat in naher Zukunft aber nicht am Markt zu erwarten.

6. Welche Anzeichen gibt es, dass die Pille nicht wirkt?

Gerade am Anfang ist es ganz normal, Angst zu haben, dass die Pille womöglich nicht wirkt. Sofern sie korrekt eingenommen wird, ist dieses Risiko allerdings äußerst gering. Der theoretische Pearl-Index der Pille wird mit 0,1 bis 0,9 angegeben. Das heißt, dass von 1.000 Frauen, die ein Jahr lang korrekt mit der Antibabypille verhüten, zwischen 1 und 9 schwanger werden. Es gibt keine Symptome, die darauf hinweisen, dass die Pille nicht wirkt. Das einzige verlässliche Zeichen dafür ist eine Schwangerschaft.

7. In welchem Alter darf ich frühestens die Pille nehmen?

Für die Verschreibung der Pille ist gesetzlich kein Mindestalter vorgesehen. Der behandelnde Frauenarzt prüft die Reife der Patientin und entscheidet auf Basis dessen, ob ihr ein verantwortungsvoller Umgang mit der Sexualität zuzutrauen ist. Prinzipiell gilt man in Österreich ab dem 14. Geburtstag als einwilligungsfähig und kann sich die Pille auch ohne Einwilligung der Eltern verschreiben lassen.

8. Welche Nebenwirkungen hat die Pille?

Ob und welche Nebenwirkungen auftreten, ist bei jeder Frau unterschiedlich. Zu den häufigsten Beschwerden zählen unter anderem Kopfschmerzen, Gewichtszunahme und psychische Verstimmungen. Falls bei den entsprechenden Symptomen der Verdacht besteht, sie könnten auf die Pille zurückzuführen sein, sollte man über ein Absetzen nachdenken und den Frauenarzt um Rat bitten.

9. Wann soll ich die Pille einnehmen?

Die Pille sollte man täglich in etwa zur selben Uhrzeit einnehmen. Ob man sie lieber gleich am Morgen nach dem Aufstehen oder lieber abends vor dem Schlafengehen nimmt, ist prinzipiell aber egal.

10. Ab wann wirkt die Pille?

Wenn man mit der ersten Packung am ersten Tag der Menstruationsblutung beginnt, ist bei vielen Präparaten sofortiger Schutz geboten. Beginnt die Einnahme an einem anderen Tag, sollte man zumindest eine Woche lang zusätzlich mit einem Kondom verhüten. Da dies aber je nach Präparat ein wenig variiert, müssen Details im Beipackzettel nachgelesen werden.

11. Ich habe vergessen, die Pille einzunehmen. Was nun?

Wenn man vergessen hat, die Pille einzunehmen, sollte man rasch reagieren. Wird die Pille innerhalb von 12 Stunden nachgenommen, bleibt der Schutz aufrecht. Ab dem nächsten Tag sollte man wieder zur gewohnten Uhrzeit zurückkehren. Liegt man außerhalb des Zeitfensters oder besteht Unsicherheit, sollte bis zur nächsten Blutung zusätzlich ein Kondom verwendet werden.

12. Ich hatte Durchfall oder musste erbrechen. Was nun?

Muss man innerhalb der ersten 4 Stunden nach der Einnahme der Pille erbrechen oder ist in dem Zeitrahmen von Durchfall betroffen, muss eine zusätzliche Pille nachgenommen werden. Führt eine Erkrankung über mehrere Tage entsprechende Symptome hervor, sollte man nach Gesunden eine Woche lang zusätzlich mit einem Kondom verhüten.

13. Warum sollte man die Pille nehmen oder nicht nehmen?

Prinzipiell wird die Pille allen fruchtbaren Frauen empfohlen, die aktuell keine Kinder bekommen möchten. Es gibt jedoch diverse Vorerkrankungen, bei denen sich eine hormonelle Verhütung nicht eignet. Ob die Pille im Einzelfall eine gute Idee ist, klärt der Frauenarzt im Rahmen seiner Untersuchung. Treten belastende Nebenwirkungen auf, ist der Umstieg auf ein anderes Verhütungsmittel ratsam.

14. Schützt die Pille vor Geschlechtskrankheiten?

Nein. Wenn man über die sexuelle Gesundheit des Sexualpartners nicht genau Bescheid weiß – z.B. bei einem One-Night-Stand – sollte, unabhängig von der Pille, ein Kondom verwendet werden.

15. Was muss ich beim Absetzen der Pille beachten?

Bei den meisten Präparaten wird dazu geraten, die aktuelle Packung vollständig aufzubrauchen, ehe man die Pille absetzt. In den Wochen danach kann es zu diversen Nebenwirkungen wie beispielsweise Hautunreinheiten kommen, die auf die Umstellung des Organismus zurückzuführen sind.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


11.04.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.