×

Kuschelhormon will unsere Beziehungen retten

Oxytocin versucht die Beziehung zu retten.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Steckt die Beziehung in der Krise, versucht der Körper das zu beheben. (StockLite - Shutterstock.com)

Das als Kuschelhormon bekannte Oxytocin überrascht aufgrund seiner vielfältigen Funktionen. Jetzt wurde bekannt, dass es sogar Beziehungsprobleme kitten soll.

Oxytocin scheint auf Vertreter der medizinischen Forschung eine besondere Faszination auszuüben. Auch als Kuschelhormon bekannt, ist es regelmäßig Thema von wissenschaftlichen Arbeiten, die ihre genaue Funktion beleuchten. So wurde etwa erkannt, welche Aufgabe es bei der Geburt erfüllt, erörtert wie es unser Sexualleben beeinflusst und eine dem Alkohol ähnliche Wirkung nachgewiesen.

Körper reagiert

In den USA wollen Forscher nun belegt haben, dass unser Körper bei Beziehungskrisen Alarm schlägt und auch darauf mit der verstärkten Ausschüttung von - natürlich - Oxytocin reagiert. Um zu diesem Ergebnis zu kommen, wurden Menschen aus den USA sowie aus Norwegen beobachtet, die zum Zeitpunkt der Studie jeweils einen Partner hatten. Die Versuchsteilnehmer wurden angehalten, an ihren Liebsten zu denken bzw. über die Beziehung zu sprechen.

Mehr Liebe, mehr Oxytocin

Gleichzeitig wurde der Hormonspiegel der Befragten beobachtet, um einen eventuellen Anstieg an Oxytocin zu erkennen. Wenig überraschend war erstmal, dass das Kuschelhormon bei Gedanken an den Partner verstärkt ausgeschüttet wurde. Je verliebter die untersuchten Personen waren, umso deutlicher zeigte sich der Anstieg des Hormons. Den springenden Punkt aber stellten jene Paare dar, bei denen ein Partner sozusagen stärker liebte als der andere.

Beziehungen stärken

Wer mehr an die Beziehung glaubte als der Partner hatte einen besonders hohen Oxytocin-Spiegel. Die Forscher gehen davon aus, dass unserem Gehirn die Möglichkeit eines Beziehungsendes bewusst ist. Um die Partnerschaft aufrecht zu erhalten, soll das Kuschelhormon für eine besonders große Zuneigung sorgen. Dies passt zu jener anerkannten Medizintheorie, wonach das Hirn wertvolle zwischenmenschliche Beziehungen erkennt und versucht diese zu stärken.

Keine Rettung

Auf die Hormone als Liebesretter können wir uns leider dennoch nicht wirklich verlassen. So zeigte die Untersuchung auch, dass bei einer bevorstehenden Trennung kein wesentlicher Oxytocin-Anstieg mehr festzustellen war. Trotz der Unterstützung unseres Körpers bleiben funktionierende Beziehungen eine Herausforderung, für die es kein Allheilmittel gibt. Offenheit und Ehrlichkeit zueinander könnten aber zwei wichtige Säulen darstellen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


23.05.2017 / 09.05.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.