×

Umfrage: Braucht jeder einen besten Freund?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Mit einem guten Freund lebt sich das Leben gleich mal unbeschwerter. (Pixabay.com)

Jemanden zu haben, mit dem man über so gut wie alles reden kann, macht viele schwierige Situationen um einiges einfacher. Einer neuen Umfrage zufolge wünschen sich vor allem Frauen eine solche Person in ihrem Leben.

Im Laufe des Lebens verändern sich nicht nur die Interessen, sondern auch unsere Sorgen. Was einem als Jugendlicher essentiell vorkommt, mag nur wenige Jahre später banal wirken. Andersrum gibt es Verantwortungen und Probleme, die erst in höherem Alter auftreten. Eines aber ist gewiss: Völlig von Sorgen befreit ist wohl niemand von uns und zwar niemals. Wenn das Leben mal wieder eine größere Herausforderung für uns bereithält, ist nichts hilfreicher als ein Mensch, dem man alles anvertrauen kann.

Vertrauensmensch gesucht

Zumindest unter Frauen dürfte diese Einstellung weit verbreitet sein, wie eine unlängst durchgeführte Umfrage zeigt. Demnach wünschen sich 56,2% eine beste Freundin, mit der sie sich gut austauschen können. Bei den Männern hingegen halten einen derartigen Vertrauensmenschen nur 43,8% für notwendig. Wie so oft bei derartigen Themen verraten diese Zahlen wohl mehr über gesellschaftliche Konventionen als über biologische Unterschiede.

Freunde sind gesund

Denn Studien belegen, dass ein erfülltes Sozialleben für jeden Menschen erstrebenswert ist, vollkommen unabhängig vom Geschlecht. Gute Freunde führen etwa nachweislich dazu, dass das Risiko auf Depressionen stark gesenkt wird. Ungelöste Probleme, die wir verdrängen anstatt über sie zu reden, können auf Dauer zu einer gesundheitlichen Belastung werden. Der altbekannte Spruch, wonach geteiltes Leid nur halbes Leid sei, ist also sozusagen wissenschaftlich belegbar.

Steinzeitliche Rollenbilder?

Von dieser Faktenlage können sich auch Männer nicht loslösen, auch wenn die Umfrageergebnisse dies vermuten lassen würde. Veraltete Rollenbilder, die auf der Theorie des starken Geschlechts aufbauen, dürften leider weiterhin stark verbreitet sein. Zumindest in einem Detail der Untersuchung ist ein gesellschaftlicher Fortschritt zu erkennen: Immerhin fast 70% aller Befragten glaubt, dass man auch einen Vertreter des anderen Geschlechts als besten Freund haben kann.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


08.07.2016
QUELLEN
Umfrage im Magazin "Baby und Familie", 2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.