×

USA: Erste OP zur Penis-Verkleinerung

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Ärzte beschrieben die Penisform als "grapefruitartig". (Pixabay.com)

Ein amerikanischer Teenager kam mit einer ungewöhnlichen Bitte auf seinen Urologen zu: Sein Penis war zu groß, er wollte ihn operativ kürzer und dünner machen lassen.

Bald darauf wurde die weltweit erste Penisverkleinerung durchgeführt. Der junge Mann fühlte sich in seinem alltäglichen Leben eingeschränkt. Er hatte keinen Spaß mehr an Sex, da sein Penis unangenehm groß war. Auch war das Geschlechtsorgan beim Sport im Weg und der Jugendliche konnte kaum Hosen finden, in denen sein Penis Platz gefunden und ihn optisch verborgen hätte. Insgesamt war der Penis 18 cm lang und ganze 25 cm breit - vor der Erektion. Die Länge veränderte sich im erigierten Zustand kaum, aber der Penis "blähte" sich auf. Von den behandelnden Ärzten wurde die Form als "grapefruitartig" oder "ähnlich einem amerikanischen Fußball" beschrieben. Nach der erfolgreichen OP ist der Jugendliche nun überglücklich.

Medizinischer Ausnahmefall

Plastische Chirurgen werden regelmäßig gebeten, Penisse länger oder dicker zu machen. Hier gibt es für Ärzte auch finanziell ein großes Potential. Deshalb wurden mit der Zeit verschiedene Techniken entwickelt, den Penis optisch an das "Ideal" anzupassen, von dem viele Männer ausgehen. Die Ärzte des jungen Mannes aus Florida fanden dahingegen kaum Fachliteratur zur Umsetzung seines ungewöhnlichen Wunsches. Deshalb mussten sie eine eigene Herangehensweise entwickeln, um die Operation erfolgreich zu gestalten.

Spezielle Operationstechnik gefragt

Letztendlich entschieden sich die Chirurgen für eine Methode, die eigentlich bei einer Penis-Erkrankung eingesetzt wird. Bei der Peyronie-Krankheit bildet der Penis ungewollt Narbengewebe und verbiegt sich dadurch. Obwohl der 17-Jährige mit dem übergroßen Penis diese Erkrankung nicht hatte, ließ sich die Operationsmethode auf sein "großes Problem" anwenden. Es gelang dem Ärzteteam, bei der OP die Harnröhre zu umgehen und alle Nerven zu schonen, die für das Gefühl während dem Geschlechtsverkehr notwendig sind.

 

Mit dem Resultat ist der Teenager mehr als zufrieden. Sein Penis ist immer noch etwas länger und dicker als bei dem Durchschnittsmann, aber er ist jetzt symmetrisch.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


13.02.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.