Katarakt – moderne Behandlungsstrategien

Der Graue Star oder Katarakt bezeichnet eine Trübung der Augenlinse, das Auge verliert die Fähigkeit scharf zu sehen. Besonders häufig tritt der Graue Star bei älteren Menschen auf; er wird dann nicht als Krankheit, sondern als Alterserscheinung eingestuft, prinzipiell können aber alle Altersgruppen betroffen sein. Die Diagnose erfolgt beim Augenarzt durch eine Untersuchung der Linse mittels Spaltlampe. Bei einem raschen Verlauf der Katarakt kann auch ein Grüner Star entstehen.
 

Es gibt auch angeborene (kongenitale) und jugendliche (juvenile) Formen der Katarakt, typischerweise ist der Graue Star aber eine Erkrankung, die im Alter – speziell ab dem 60. Lebensjahr – auftritt. Daneben gibt es einige Risikofaktoren, welche die Entwicklung einer Katarakt begünstigen. Manche Erkrankungen, wie Diabetes, Atopien (Überempfindlichkeitsreaktionen), chronische Regenbogenhautentzündungen und ein massiver Anstieg des Augeninnendrucks (akuter Glaukom-Anfall) führen zu einer früheren und häufigeren Katarakt-Entstehung. Dasselbe gilt für Medikamente wie Kortison, Allopurinol, verschiedene Therapien (z.B. Bestrahlungstherapien mit ionisierender Strahlung, Ultraviolettstrahlung) sowie Umwelteinflüsse (intensive Infrarotstrahlung). Der Vortrag behandelt die neuesten Behandlungsmöglichkeiten bei Katarakt und beantwortet alle relevanten Fragen Interessierter, Betroffener und deren Angehöriger.

Referent