Gicht - Eine Stoffwechselerkrankung

  • Datum:

    03.11.2016
  • Beginn:

    19:00 - 21:00
  • Ort:

    Medizinische Universität Graz, Hörsaal 07.01, Harrachgasse 21, 8020 Graz
  • Moderator:

    Mag. Claudia Aichhorn-Edler
  • Semester:

    Wintersemester 2016/17 - Steiermark/Graz
Education event

Bei der Gicht handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung, bei der es zu erhöhten Spiegeln von Harnsäure im Blut kommt. Dadurch können sich Harnsäurekristalle in verschiedenen Geweben wie Gelenken ablagern, sie entzünden sich. Heftige Gelenkschmerzen sind die Folge (Gichtanfall): Das Gelenk schwillt an, ist überwärmt, schmerzt stark und ist sehr berührungsempfindlich. Die Ursache für diese Symptome ist zu viel Harnsäure im Blut. Sie entsteht einerseits beim Abbau von Purinen, die der Körper mit Nahrung wie zu viel Wurst, Innereien und manchen Fischsorten aufnimmt. Weiters können Nierenfunktionsstörungen an der Ursache beteiligt sein. Wie entsteht Gicht? Was versteht man unter einem akuten Gichtanfall und chronischer Gicht? Wie verlaufen Diagnose und Behandlung?

Referent