Frauengesundheit: Bettgeflüster - Geschlechtermythen im 21.Jahrhundert

Education event

Mädchen sollen immer geschlossene Beine haben. Buben weinen nicht. Frauen sind hormongesteuert. Männer sind Gefühlsidioten. Frauen sind Zicken oder prüde. Männer denken immer nur an das eine. Diese und andere Annahmen über die Geschlechter kennen wir alle. Seit mittlerweile schon Jahrzehnten bemühen wir uns diese Rollenklischees aufzulockern, wenn nicht ganz zu beseitigen. Ist uns dies gelungen? Oder ist es sogar noch schlimmer geworden? Wenn auch Werbung zunehmend sexualisiert ist, wie wirkt sich dies auf das Geschlechterverständnis einerseits und auf die Sexualität andererseits aus? Das sind Fragen, die sich auch Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger immer wieder stellt. Mit ihrem Vortrag versucht sie diese zu diskutieren und mögliche Zusammenhänge zwischen Rollenklischees, Sexualität und Gesellschaft aufzuzeigen. Für sie ist dies auch ein sehr persönliches Thema, da sie sich seit ihren Studentinnentagen um die Gleichstellung von Männern und Frauen bemüht.

Haben sich die Geschlechterrollen verändert? Was muss sich noch verändern? Erfahren Sie mehr zu diesem spannenden Thema und diskutieren Sie mit Frau Prof.in Wimmer-Puchinger mögliche Ansätze für Veränderungen.

Referent