Alzheimer und andere Demenzen Prävention, Entstehungsfaktoren, Behandlungs-und Betreuungserfordernisse

Education event

Wir werden immer älter und die Zahl der Demenzkranken nimmt kontinuierlich zu. In Österreich leiden bereits rund 140.000 Menschen an Demenz, einer der häufigsten Ursachen für Pflegebedürftigkeit im Alter. Diese Erkrankung betrifft mehr als 50 % der PatientInnen. Dabei verlieren Betroffene nach und nach ihre Erinnerungen. Viele verwechseln diese hirnorganische Krankheit mit Vergesslichkeit. Erst wenn abgesehen von der Vergesslichkeit plötzlich auch Dinge schwerfallen, die bislang völlig normal für den Betroffenen waren, kann das ein Anzeichen für Demenz sein. Spätestens wenn die an Demenz Erkrankten Verhaltensauffälligkeiten zeigen und versuchen wegzulaufen, wenn sie auf ihre Mitmenschen aggressiv reagieren oder die Nahrungsaufnahme verweigern, oder wenn sie ihren Weg nicht mehr finden, wird die Beziehungssituation in der Familie sehr schwierig und man muss sich die Frage stellen, ob die Erkrankten nicht besser woanders aufgehoben wären. Wie geht man mit einer/einem Dementen am besten um? Was versteht man unter gutartiger Altersvergesslichkeit oder leichter kognitiver Beeinträchtigung? Gibt es vorbeugende Maßnahmen oder behandelbare Risikofaktoren für die Demenzerkrankung? Hören Sie die neuesten Erkenntnisse zum Thema Demenz!

Referent