Univ.-Prof. Dr.

Günther Gastl

Direktor der Univ.-Klinik für Innere Medizin 5 (Hämatologie und Onkologie), Medizinische Universität Innsbruck

Univ.-Prof. Dr. Günther Gastl

Biography

Beruflicher Werdegang

1972 - 1978: Medizinstudium an der Universität Innsbruck
1979 - 1986: Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie
1987: Habilitation für das Fachgebiet Innere Medizin
1982 - 1988: Studienaufenthalte an der Medizinischen Hochschule Hannover, am Karolinska Institut in Stockholm und am National Cancer Institute in Frederich, Washington D.C.
1989 - 1993: Gastprofessur am Memorial Sloan Kettering Cancer Center und Cornell Medical Center in New York
1993 - 1996: leitender Oberarzt der Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg i. Breisgau
1996: Berufung zum Vorstand der klinischen Abt. für Hämatologie & Onkologie, UK für Innere Medizin, Innsbruck
2003: Leiter des Tumorzentrums Innsbruck
2006: Klinikdirektor der UK für Innere Medizin V mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie
2008: Wissenschaftlicher Leiter des Forschungszentrums ONCOTYROL

Leitungsfunktionen in medizinisch-wissenschaftlichen Vereinigungen/Einrichtungen

seit 2006: Senatsmitglied der Medizinischen Universität Innsbruck
seit 2008: Gründungsvorstand des translationalen Krebsforschungszentrums „ONCOTYROL“
seit 2008: Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie & Onkologie
seit 2008: Vorsitzender des Tiroler Landessanitätsrates
seit 2009: Vorsitzender des Tumorregisters Tirol
seit 2009: Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychoonkologie
seit 2011: Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Privatuniversität UMIT in Hall, Tirol
seit 2011: Mitglied im Onkologiebeirat des BM für Gesundheit

Erfolge

2004: Kongresspräsident der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie & Onkologie in Innsbruck (3200 Teilnehmer)
2008 - 2012: Gründung und Aufbau des translationalen Forschungszentrums „ONCOTYROL“ als Public-Private Partnersip zwischen Akademia und Industrie im Rahmen des COMET-Programms der österreichischen Forschungsfördergesellschaft (FFG) zur Förderung von Excellenzforschung
2003 - 2012: Entwicklung des Tumorzentrums Innsbruck zu einem Comprehensive Cancer Center (CCCI) – Eröffnung Oktober 2012
2008 – 2012: Aufbau des Onkologie-Netzwerks Westösterreich/Südtirol als Kompetenznetzwerk zur Qualitätssicherung der überregionalen Versorgung von Krebspatienten
2012: Bundesgewinner des Doctor's Communication Award 2012

Spezialthemen

translationale Forschung mit Schwerpunkten „Biomarker in der Onkologie“ und „Tumorimmunologie & Angiogenese“ (> 200 Publikationen)
Aufbau eines berufsbegleitenden MDPhD Lehrgangs für Klinische Krebsforschung im universitären Schwerpunkt ONCOSCIENCE der Medizinischen Universität Innsbruck
Wissenstransfer durch Patientenschulung (Patiententage, Seminare) und Öffentlichkeitsarbeit z.B. MINIMED

Events

Next page