Schwerhörigkeit

Sprechen Sie auch mit Menschen von denen Sie wissen, sie hören schlecht, lauter? Das ist oft gar nicht notwendig, denn schlechter hören bedeutet nicht leiser zu hören, sondern bestimmte Tonfrequenzen gedämpfter wahrzunehmen. So hören viele Menschen statt "schön": "Fön".

Das trifft vor allem auf die Altersschwerhörigkeit zu und passiert aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses des Hörorgans, wodurch es zu einer Hörminderung kommt. Aber auch andere Erkankungen des Ohres, können ohne therapeutischer Maßnahmen zu Einschränkungen des Hörvermögens führen, wie z.B.:

Im Gesundheitsfenster "Schwerhörigkeit" können Sie sich über die verschiedenen Ohrenerkrankungen, Untersuchungswege und Therapien, die immer ausgereifter werden, wie z.B. Hörgeräte, informieren.

Psychische Komponente der Schwerhörigkeit

Schlechter hören ist für viele Menschen eine psychische Belastung, sie ziehen sich zurück. Wie diese Personen der "Einsamkeitsspirale" entkommen, zeigt dieser Artikel.