Mundhygiene

Mundhygiene
Neben der täglichen Zahnreinigung mit Bürste, Zahnseide und Zwischenraumbürste hält eine professionelle Mundhygiene 1 x jährlich beim Zahnarzt die Zähne gesund. (PhotoSG - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Gesunde Zähne

Eine Mundhygiene ist eine professionelle Zahnreinigung, sie dient in erster Linie zum Schutz vor Karies, anderer Zahnschäden und Parodontitis.

Beläge, Verfärbungen und Zahnstein werden entfernt, dadurch wird der Entstehung von Karies oder Parodontitis vorgebeugt. Manche Menschen empfinden bei der professionellen Mundhygiene punktuell Schmerzen, vor allem dann, wenn unter dem Zahnfleisch Beläge entfernt werden oder die Zahnhälse freiliegen. Besonders schmerzempfindliche Personen können vor der Mundhygiene eine Oberflächenbetäubung in Form eines anästhesierenden Gels bzw. einer Injektion bekommen. Im Normalfall bereitet eine professionelle Mundhygiene aber kaum Schmerzen.

Wem nützt die Mundhygiene?

Mundhygiene ist für Personen jeden Alters und Geschlechts sinnvoll, auch für Kinderzähne. Neben regelmäßiger und richtiger Zahnpflege mit Zahnbürste und Zahnseide dient sie der Vorbeugung von

  • Karies: Unter Karies versteht man die Zerstörung der Zahnoberflächen durch Säuren von Bakterien
  • Gingivitis: Sie ist eine akute oder chronische Entzündung des Zahnfleischs, die meist durch Bakterien ausgelöst wird
  • Parodontitis: Es kommt zu einer bakteriellen Entzündung des Zahnhalteapparats (das Gewebe das den Zahn umgibt). Die Parodontitis kann auch den Kieferknochen schädigen, wenn sie nicht behandelt wird.

Was passiert bei der Mundhygiene?

Bei einer Mundhygiene werden die Zähne professionell gereinigt und somit auch Mundgeruch vorgebeugt. Bakterienschlupfwinkel und Stellen an denen sich Beläge (Plaque) ablagern können (Plaqueretentionsstellen) werden entfernt, damit die Zähne zuhause besser gereinigt werden können. Eine Mundhygiene inklusive Untersuchung nimmt in etwa 30 Minuten in Anspruch. Der Zahnarzt oder Dentalhygieniker gibt außerdem Tipps zur richtigen Zahnpflege. Eine professionelle Mundhygiene gliedert sich in 3 Teile:

Untersuchung

Zu Beginn einer professionellen Zahnreinigung erfolgt eine ausführliche Untersuchung der Zähne und des Mundraumes. Dabei macht sich der Zahnarzt ein Bild von der Situation im Mund. Gibt es viele Beläge, gibt es Zahnfehlstellungen oder Zahnersatz, hat der Patient Füllungen (z.B. Plomben) - diese Untersuchung bestimmt das weitere Vorgehen.

Reinigung der Zähne

Verfärbungen durch Medikamente, Tabak, Getränke oder Nahrungsmittel und Zahnbeläge (Plaque) werden in einem ersten Schritt mit einem Pulver-Wasser-Strahlgerät entfernt. Das dem Wasser beigemengte Pulver besteht aus Natriumbikarbonatpartikeln, die für den Zahnschmelz nicht schädlich sind. Gleichzeitig wird die Flüssigkeit mit Hilfe eines Saugers abgesaugt. Zahnzwischenräume und -nischen können dadurch nicht ausreichend gereinigt werden deshalb werden diese mit Zahnseide gesäubert.

Nachdem Verfärbungen und Beläge entfernt wurden, wird der Zahnstein sichtbar. Dieser wird mit einem Ultraschallgerät restlos entfernt.

Herstellung der Hygienefähigkeit

Hierbei steht im Vordergrund eine glatte sowie stufen-, spalten- und nischenlose Zahnoberfläche im Bereich von Füllungen oder Kronen herzustellen. Der Sinn ist, zu vermeiden dass sich in solchen Zwischenräumen Bakterien ansiedeln, die zu einer Erkrankung führen können.

Zähne haben außerdem natürliche Fissuren, Dellen usw., die sich normalerweise durch gründliches  Zähneputzen  gut reinigen lassen. Im Bereich des Zahnhalses einzelner Zähne gibt es allerdings manchmal Bakterien-Schlupfwinkel bei denen diese Reinigung nur schwer möglich ist. Solche Bereiche können im Rahmen einer Mundhygiene korrigiert, Mundgeruch vorgebeugt werden. Glatte Zahnoberflächen erschweren die Bildung von Belägen.

Auch die Zwischenräume engstehender Zähne können durch herkömmliche Zahnreinigung schwer sauber gehalten werden kann. Diesem Problem lässt sich durch vorsichtiges Abschleifen der Zähne lösen. Die Zähne werden dadurch nicht weißer, sie erscheinen aber strahlender und glänzender. Auch vor einem Bleeching wird eine Mundhygiene durchgeführt.

Wann und wie lange kommt die Mundhygiene zum Einsatz?

Eine professionelle Mundhygiene beim Zahnarzt sollte idealerweise 1 bis 2 Mal pro Jahr durchgeführt werden. Abhängig ist das aber auch vom individuellen Risiko für Karies und Parodontitis. Bei einer Neigung zu harten Belägen, Ablagerungen, starken Verfärbungen oder Zahnfleischproblemen können kürzere Intervalle sinnvoll sein.

Was müssen Sie nach einer professionellen Mundhygiene beachten?

Nach einer Mundhygiene sollten Sie in etwa 1 Stunde lang nichts essen oder trinken. Regelmäßige Zahnpflege zuhause mit Zahnbürste, Zahnseide und Mundwasser ist neben der professionellen Zahnreinigung die zweite wichtige Säule zu Gesunderhaltung der Zähne.

Verwenden Sie eine Zahncreme mit Fluorid sowie Wirkstoffen gegen Plaquebakterien. Mit Zahnseide können Sie auch die Zahnzwischenräume sauber halten.

Alle 6 Monate sollten Sie Ihrem Zahnarzt für eine Kontrolluntersuchung einen Besuch abstatten. So kann sichergestellt werden, dass Schäden an Zähnen oder am Zahnfleisch früh erkannt werden und somit besser behandelbar sind.

Wer führt Mundhygiene durch?

Eine professionelle Zahnreinigung wird von einem Zahnarzt oder Dentalhygieniker vorgenommen.

Was können Sie zum Gelingen der Mundhygiene beitragen?

Viele haben Angst vor Behandlungen beim Zahnarzt und somit auch vor einer Mundhygiene. Vor allem für Personen mit freiliegenden Zahnhälsen kann das Entfernen von Zahnstein schmerzhaft sein. Mit einem betäubenden Gel lassen sich Schmerzen verhindern. Informieren Sie Ihren Zahnarzt vor der Mundhygiene, falls sie besonders empfindliche Zähne haben.

Wo liegen die Grenzen der Mundhygiene?

Professionelle Mundhygiene ist wichtig für die Erhaltung der Zahngesundheit. Sie eignet sich allein allerdings nicht zur Parodontitstherapie, sondern dient hier lediglich als Vorbehandlung. Tiefer unter dem Zahnfleisch gelegener Zahnbelag kann durch eine Mundhygiene nicht entfernt werden.

Kosten & Krankenkasse

Die Kosten für eine Mundhygiene sind vom Patienten selbst zu bezahlen. Einige Krankenkassen gewähren einen Zuschuss. Wie hoch die Kosten sind ist abhängig von Ihrem Zahnarzt. Sie liegen zwischen 60 und 250 Euro.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Silvia Feffer-Holik
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Med.Dent.

Dr. Bernd Matschy

Facharzt für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Graz

Gesundheitskompass Website

Quellen

Mehr zum Thema