Magen-Darm-Erkrankungen

Magen-, Darm- und Verdauungsbeschwerden

Magen Darm Erkrankungen: Grafik eines Körpers mit Magen-Darm-Trakt
Magen-Darm: Gerät die Mitte unseres Körpers aus dem Gleichgewicht, können sehr häufige Krankheitssymptome wie Blähungen oder Bauchschmerzen entstehen. (CLIPAREA.com - Fotolia)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Magen, Gesunder Darm

Häufige Bauchschmerzen nach dem Essen? Ist Verstopfung bei Ihnen an der Tagesordnung? Oder haben Sie mehrmals täglich Durchfall? Jeder 3. Erwachsene leidet ein Mal im Jahr an flüssigem Stuhlgang.

Genauso lästig: Die Verstopfung (Obstipation). Auch ihr liegen unterschiedliche Ursachen zugrunde: Ist sie stressbedingt oder hat der Betroffene einfach nur zu wenig getrunken? So vielfältig das Wunderwerk Körper ist, so vielfältig sind auch seine Schutzmechanismen. Die Magensäure dient der Verdauung im Magen und funktioniert wie eine chemische Barriere. Sie zerstört schädliche Keime in der zugeführten Nahrung. Im Darm werden nicht nur wichtige Vitamine und Nährstoffe weiterverarbeitet: Eine gute Darmflora wappnet uns sogar gegen respiratorische Infekte. Gallenblase und Bauchspeicheldrüse wiederum lassen wichtige Verdauungsenzyme im Zwölffingerdarm einfließen.

Wie funktioniert die Verdauung?

Die Verdauung beginnt bereits in der Mundhöhle, wo die Nahrung zerkleinert wird, und mit Speichel versetzt über die Speiseröhre in den Magen wandert, wo sie in flüssigen Brei verwandelt wird und in den Zwölffingerdarm gelangt. Dort kommen Gallenblase und Bauchspeicheldrüse ins Spiel. Die Gallenflüssigkeit wird von der Leber abgegeben und spaltet Fette. Durch die Bauchspeicheldrüse werden Verdauungssäfte abgegeben. Von dort wird der Nahrungsbrei weiter in den Dünndarm transportiert, wo die Nährstoffe ins Blut aufgenommen werden. Der unverdauliche Rest wandert in den Dickdarm und verlässt den Körper als Kot über den After.

Gerät die Mitte unseres Körpers aus dem Gleichgewicht, können sehr häufige Krankheitssymptome wie Bauchschmerzen, Blähungen oder etwa ein Brennen in der Speiseröhre entstehen. Letzteres ist ein typisches Symptom für Sodbrennen.

Akut: Magen-Darm-Grippe

Starkes Erbrechen und Durchfall: Auslöser einer Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis) ist zumeist ein Virus. Die Symptome sind unangenehm, dauern aber üblicherweise nur wenige Tage. Jedes Jahr sind viele tausend Menschen betroffen, 20.000 müssen sogar im Spital behandelt werden, durchschnittlich 4 Tage lang.

Wer nur Durchfall ohne Erbrechen hat, leidet an einer akuten Darmentzündung (Enteritis), ebenfalls meist durch Viren ausgelöst. Aber auch einzelne Bakterien, im speziellen Salmonellen und Campylobacter, können Auslöser sein.

Durchfall auf Reisen: Die sogenannte Reisediarrhö wird durch toxinbildende Bakterien, E.coli, verursacht. In seltenen Fällen kann auch eine Infektion mit Cholera-Bakterien oder Amöben vorliegen.

Die akute Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) kann durch einen zu niedrigen pH-Wert im Magen oder durch eine bakterielle Infektion entstehen. Schmerzen und Druckgefühl im mittleren Oberbauch, unterhalb des Brustbeins sind typische Symptome. Eine akute Gastritis kann unbehandelt einen chronischen Verlauf nehmen.

Helicobacter pylori

Die bakterielle Gastritis wird vom Bakterium Helicobacter pylori verursacht. Es ist der häufigste Auslöser von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Pankreatitis

Neben Magen und Darm ist auch die Bauchspeicheldrüse in die Verdauung eingebunden. Die Bauchspeicheldrüse produziert Verdauungsenzyme und steuert die Blutzuckerregulation. Die häufigsten Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sind akute und chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) sowie der Bauchspeicheldrüsentumor.

Gallensteine (Cholelithiasis)

Die Gallenblase ist für die Fettverdauung notwendig und gibt dem Stuhl seine grünlich-braune Farbe. Der Gallensaft trifft gemeinsam mit den Verdauungsenzymen der Bauchspeicheldrüse im Zwölffingerdarm zusammen und ist für die Fettverdauung zuständig. Wenn sich der Gallensaft verfestigt, kommt es zu Gallensteinen, die sich sowohl in der Gallenblase als auch in den Gallengängen befinden können.

Weißer Stuhl ist ein Anzeichen für Gallengangssteine: Ein in den Gallengängen steckender Stein hindert den Gallenfluss in den Zwölffingerdarm. Die meisten Betroffenen haben Schmerzen im Sinne einer Gallenkolik.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa steigen in den letzten Jahren stark an: Etwa 40.000 Menschen sind in Österreich davon betroffen. Die Beschwerdebilder der beiden Erkrankungen sind ähnlich, Colitis ulcerosa betrifft nur den Dickdarm, während Morbus Crohn den ganzen Magen- und Darmtrakt einnehmen kann.

Laktoseintoleranz

Magenprobleme nach dem Genuss von Milchprodukten? 70 % der erwachsenen Österreicher sind laktoseintolerant, Laktosetoleranz ist im Erwachsenenalter nicht der normale Zustand. Die Fähigkeit des Dünndarms, Milchzucker weiterzuverarbeiten, geht meist mit dem Erwachsenwerden verloren. In weiterer Folge wird Laktose im Dünndarm von Bakterien gespalten. Die Symptome unterscheiden sich von Mensch zu Mensch: von Asymptomatik bis hin zu Bauchkrämpfen.

Zöliakie

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms aufgrund von Glutenunverträglichkeit, die die Aufnahmefähigkeit der Nährstoffe im Dünndarm beeinträchtigt. Eine lebenslange Ernährungsumstellung und glutenfreie Lebensmittel verschaffen wieder Lebensqualität.

Gastroenterologe

Wann sollten Sie welchen Arzt aufsuchen? Beschwerden in Magen und Darm liegen im Zuständigkeitsbereich des Gastroenterologen, dem eine Vielzahl an Untersuchungen zur Verfügung steht. Wenn Sie folgende Beschwerden haben, wäre es ratsam, einen Gastroenterologen aufzusuchen:

  • Brennen in der Speiseröhre (Sodbrennen)
  • Regelmäßige Bauchschmerzen
  • Häufige Durchfälle über mindestens 14 Tage
  • Verstopfung (Stuhl weniger als drei Mal in der Woche)
  • Blut im Stuhl
  • Schwarzer (Teerstuhl) klebriger Stuhl
  • Weißer Stuhl (Gallengangsstein)

Fragen an den Arzt

  • Ich habe hin und wieder Durchfall. Ist das normal oder kann es sein, dass ich eine Magen-Darm-Erkrankung habe?
  • Ist meine Magen Darm Grippe ansteckend?
  • Wo kann ich mich auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen testen lassen?
  • Ich habe oft Sodbrennen und Magenschmerzen. Kann etwas Ernstes dahinter stecken?
  • Ich habe nach dem Essen meist einen aufgeblähten Bauch. Kann eine Laktoseintoleranz dahinter stecken?

Medizinischer Experte

Univ.-Prof.

Dr. Christoph Gasché

Innere Medizin / Gastroenterologie & Hepatologie

Leiter des Christian Doppler Labors, Univ. Klinik für Innere Medizin III (AKH Wien) / Gründer und Leiter des Medizinischen Kompetenzzentrum Eisenmangel Loha for Life

Gesundheitskompass

Quellen

  • Interview mit Univ.-Prof. Dr. Christoph Gasché
  • Darmgesundheit, F. M. Unger, H. Viernstein, Verlagshaus der Ärzte, 1. Auflage, Wien, 2013
  • Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2011 – Statistik Austria

ICD-10: K21, K29, K31, K63, K92, R14

Mehr zum Thema