Loperamid Sandoz Kapseln 2mg

Kategorie:Arzneimittel|Magen & Darm|Darmflora & Durchfall
Loperamid Sandoz Kapseln 2mg
(Loperamid Sandoz Kapseln 2mg)
Loperamid Sandoz ist ein stark und lang wirksames Durchfallmittel, das die gestörten Darmbewegungen durch direkte Beeinflussung der Darmwand hemmt (antiperistaltische Wirkung). Außerdem wird der Spannungszustand der Darmwand und des Schließmuskels erhöht.

1. WAS IST LOPERAMID SANDOZ UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Loperamid Sandoz ist ein stark und lang wirksames Durchfallmittel, das die gestörten Darmbewegungen durch direkte Beeinflussung der Darmwand hemmt (antiperistaltische Wirkung). Außerdem wird der Spannungszustand der Darmwand und des Schließmuskels erhöht.

Loperamid Sandoz wird bei Erwachsenen und Kindern ab 8 Jahren zur symptomatischen Behandlung von kurz dauernden (akuten) Durchfällen, die mit anderen Maßnahmen (Diät, Ersatz von Wasser und Salzen) nicht beherrscht werden konnten und bei denen nicht die Gabe von Antibiotika angezeigt ist, angewendet.

2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON LOPERAMID SANDOZ BEACHTEN?

Loperamid Sandoz darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
- bei Zuständen, bei denen eine Verlangsamung der Darmtätigkeit zu vermeiden ist, z.B. aufgetriebener Leib, Verstopfung und Darmverschluss
- von Kindern unter 8 Jahren (siehe unten "Was muss bei Kindern beachtet werden?")
- bei akuter Darminfektion mit hohem Fieber und blutigem Stuhlgang
- bei einem akuten Schub einer Colitis ulcerosa (geschwürige Dickdarmentzündung)
- bei Durchfällen aufgrund einer Dickdarmentzündung, die während oder nach der Einnahme von Antibiotika auftreten (pseudomembranöse Colitis)
- bei chronischen Durchfällen. Diese dürfen nur nach ärztlicher Anordnung und mit Verlaufsbeobachtung mit Loperamid Sandoz behandelt werden.

Was muss bei Kindern beachtet werden?
An Kinder unter 8 Jahren darf Loperamid Sandoz wegen einer eventuell zu hohen Einzeldosis nicht verabreicht werden. Eine unsachgemäße Dosierung kann bei Kindern unter 2 Jahren zu einem Darmverschluss führen.

Allgemein gilt: Loperamid Sandoz darf nicht eingenommen werden, wenn eine Verlangsamung der Darmtätigkeit zu vermeiden ist. Mögliche Risiken sind Darmverschluss und eine Erweiterung des Dickdarms. Bei Auftreten von Verstopfung, Darmverschluss und/oder starker Aufblähung des Bauches müssen Sie sofort die Einnahme von Loperamid Sandoz beenden und Ihren Arzt informieren.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Loperamid Sandoz einnehmen,
· wenn eine Lebererkrankung besteht oder durchgemacht wurde, da bei schweren Lebererkrankungen der Abbau von Loperamid verzögert sein kann. Nehmen Sie Loperamid Sandoz nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein.
· wenn Sie starken Durchfall haben. Bei Durchfall kann es zu großen Flüssigkeits- und Salzverlusten kommen, den Sie durch Trinken größerer Flüssigkeitsmengen ausgleichen sollten. Dasselbe gilt für den während einer Durchfallserkrankung entstehenden Elektrolytverlust (Verlust von Zucker und Salzen), der durch in Wasser auflösbare dementsprechende Pulverprodukte ersetzt werden kann. Dies gilt insbesondere bei Kindern. Da die Ansprechbarkeit bei Kindern sehr variieren kann, darf die Behandlung nur mit größter Vorsicht erfolgen.
· wenn trotz Normalisierung des Stuhles andere Beschwerden (z.B. Fieber) anhalten oder wenn bei akuten Durchfällen innerhalb von 48 Stunden keine Besserung eintritt. Loperamid Sandoz ist in diesem Fall sofort abzusetzen und der Arzt zu informieren.
· wenn Sie AIDS haben und wegen Durchfall Loperamid Sandoz nehmen. Bei ersten Anzeichen einer Aufblähung des Bauches beenden Sie die Einnahme von Loperamid Sandoz und suchen Sie Ihren Arzt auf. Es liegen einzelne Berichte über das Auftreten einer Erweiterung des Dickdarms bei AIDS-Patienten vor. Diese hatten eine Dickdarmentzündung durch Viren und Bakterien und wurden mit Loperamid behandelt.
· Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, ist ehestens ein Arzt aufzusuchen.

Mit Loperamid Sandoz wird zwar der Durchfall gestoppt, nicht aber die Grunderkrankung behandelt. Daher sollte immer, wenn möglich, auch die Krankheitsursache behandelt werden. Fragen Sie Ihren Arzt.

Einnahme von Loperamid Sandoz zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Medikamente, die die Magen-Darm-Bewegung vermindern, können die Wirkung von Loperamid Sandoz verstärken.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln zur Behandlung von Herzerkrankungen (Chinidin, Verapamil) oder Arzneimittel gegen Pilzerkrankungen (Ketokonazol) können Anzeichen für eine Atemdepression ausgelöst werden.

Ebenfalls wurden Wechselwirkungen unter der Einnahme von Ritonavir (Arzneimittel zur Behandlung virusbedingter Infektionen) beobachtet.

Die gleichzeitige Anwendung von Loperamid Sandoz und Hemmstoffen des P-Glykoproteins (z. B. Chinidin, Ritonavir, Itraconazol, Desmopressin oder Gemfibrozil) führte in Laboruntersuchungen zu einem Anstieg der Blutkonzentration von Loperamid Sandoz. Die Bedeutung in der praktischen Anwendung ist unbekannt.

Einnahme von Loperamid Sandoz zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Nehmen Sie die Kapseln mit etwas Flüssigkeit ein.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Da über die Anwendung in der Schwangerschaft keine Erfahrungen vorliegen und der Wirkstoff in die Muttermilch übertritt, sollte Loperamid Sandoz während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.
Loperamid Sandoz beeinträchtigt zwar nicht das Reaktionsvermögen, bei Auftreten von Müdigkeit, Schwindel oder Benommenheit sollte jedoch eine aktive Teilnahme am Straßenverkehr sowie das Bedienen von Maschinen vermieden werden.

Loperamid Sandoz enthält Lactose-Monohydrat
1 Kapsel enthält 127 mg Lactose-Monohydrat.
Bitte nehmen Sie Loperamid Sandoz erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden.
Diese Menge reicht wahrscheinlich nicht aus, um Anzeichen einer Laktoseunverträglichkeit auszulösen.

3. WIE IST LOPERAMID SANDOZ EINZUNEHMEN?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt:
Erwachsene nehmen bei akuten Durchfällen zu Beginn der Behandlung 2 Kapseln und anschließend nach jedem ungeformten Stuhl jeweils 1 Kapsel ein.

Eine tägliche Maximaldosis von 6 Kapseln soll nicht überschritten werden, da schwere Verstopfungen auftreten können.

Kinder über 8 Jahre nehmen bei akuten Durchfällen zu Beginn der Behandlung 1 Kapsel und anschließend nach jedem ungeformten Stuhl jeweils 1 Kapsel ein.

Eine tägliche Maximaldosis von 1 Kapsel pro 10 kg Körpergewicht (maximal 4 Kapseln) soll nicht überschritten werden, da schwere Verstopfungen auftreten können.

Wenn bei akuten Durchfällen 48 Stunden nach Behandlungsbeginn der Durchfall weiterhin besteht, soll Loperamid Sandoz nicht weiter eingenommen und ein Arzt aufgesucht werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Loperamid Sandoz eingenommen haben, als Sie sollten
Überdosierungen oder Vergiftungen mit Loperamid Sandoz äußern sich als Verstopfung, Darmverschluss (Ileus), Störungen des zentralen Nervensystems (Neurotoxizität) wie Krämpfe, Teilnahmslosigkeit (Apathie), Schläfrigkeit (Somnolenz), gesteigerte und unwillkürlich ablaufende Muskelbewegungen (Choreoathetose), Störungen der Koordination von Bewegungsabläufen (Ataxie) oder Herabsetzung der Atmung (Atemdepression). Weiters können zentralnervöse Depression (Zustand der Erstarrung, Koordinationsstörungen, Verengung der Pupille, Steigerung der Muskelspannung) und Unvermögen, die gefüllte Harnblase spontan zu entleeren, auftreten. Kinder können empfindlicher reagieren als Erwachsene.

Wenn Zeichen einer Überdosierung oder Vergiftung auftreten, ist unverzüglich ein Arzt aufzusuchen.

Wenn Sie die Einnahme von Loperamid Sandoz vergessen haben

Wenn Sie einmal zu wenig Kapseln eingenommen haben oder eine Einnahme vergessen haben, so nehmen Sie beim nächsten Mal nicht mehr als die verordnete Menge ein. Nehmen Sie eine Kapsel nach dem nächsten ungeformten Stuhl ein.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
· Kopfschmerzen
· Schwindel
· Verstopfung, Übelkeit, Blähungen

Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000
· Schläfrigkeit, Schwindelgefühl.
· Bauchschmerzen, Unwohlsein, Mundtrockenheit
· Oberbauchschmerzen, Erbrechen
· Verdauungsstörungen
· Hautausschlag

Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
· Überempfindlichkeitsreaktionen, allergische Reaktionen (einschließlich schwerwiegender Reaktionen wie Bewusstlosigkeit oder Atembeschwerden – anaphylaktischer Schock)
· Bewusstlosigkeit, Benommenheit, Bewusstseinstrübung, erhöhter Blutdruck, Koordinationsstörungen
· Pupillenverengung
· Darmverschluss (Ileus), chronische Verstopfung mit einhergehender Erweiterung des Dickdarms (Megacolon), Brennen oder Prickeln auf der Zunge
· aufgetriebener Leib
· Hautreaktionen mit Blasenbildung (Stevens Johnson Syndrom, toxisch epidermale Nekrolyse, Erythema multiforme), Schleimhautschwellung (Angioödem), Nesselausschlag, Juckreiz
· Schwierigkeiten beim Wasserlassen
· Ermüdung

Einige der berichteten Nebenwirkungen sind häufig Begleitsymptome der Durchfallerkrankung.

Diese Anzeichen sind häufig nur schwer von den Nebenwirkungen des Arzneimittels zu unterscheiden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

5. WIE IST LOPERAMID SANDOZ AUFZUBEWAHREN?

Nicht über 25°C lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton bzw. Blister angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall . Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

6. WEITERE INFORMATIONEN

Der Wirkstoff ist
Loperamidhydrochlorid. 1 Kapsel enthält 2 mg Loperamidhydrochlorid.
Die sonstigen Bestandteile sind:
127 mg Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Talkum, Magnesiumstearat, Gelatine, Farbstoffe: Patentblau (E 131), Titandioxid (E 171), gelbes und schwarzes Eisenoxid (E172).

Loperamid Sandoz Kapseln 2mg

  • Beschreibung:LOPERAMID-SANDOZ KAPSELN 2MG

Hier vorreservieren und in Ihrer Apotheke abholen: www.apodirekt.at

  • Autor
  • Erstellungsdatum