Empfindliche Haut

Empfindliche Haut braucht viel Pflege mit hautberuhigenden Inhaltsstoffen wie Allantoin, Bisabolol und Panthenol, Calendula. (Adiano - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Haut

Empfindliche Haut reagiert schnell auf chemische und physikalische Reize. Es treten Hautirritationen wie Schwellungen, Rötungen auf, die Haut juckt und spannt.

Fast immer ist sensible Haut gleichzeitig trocken und weist eine gestörte Barrierefunktion auf. Durch spezielle schonende Pflegeprodukte können diese Schwachstellen ausgeglichen werden. Hierzu finden sich in der Apotheke und in der Drogerie eine Reihe von Produkten, die explizit für empfindliche Haut deklariert sind. Sie kommen meist mit nur wenigen Inhaltstoffen aus und sollten in jedem Fall frei von Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen sowie Emulgatoren sein. Wer einmal eine verträgliche Pflegeserie gefunden hat, sollte nach Möglichkeit dabei bleiben. Das spart der Haut zusätzlichen Stress durch häufige Produktwechsel. Zusätzlich zu einer geeigneten täglichen Reinigung und anschließenden Pflege sollten hautirritierende Kontakte wie beispielsweise intensive Sonneneinstrahlung, häufiges Waschen oder scheuernde Kleidung gemieden werden.

Übersicht

Wie erkennt man empfindliche Haut?

Fast die Hälfte aller Frauen und einige Männer geben an, eine empfindsame Haut zu haben. Wer sich nicht sicher ist, kann die Empfindlichkeit ganz einfach über einen Spateltest überprüfen. Dabei fährt man mit der Kante eines Kunststoffspatels über die Haut an Wange oder Dekolleté. Empfindliche Haut reagiert auf diesen physikalischen Reiz sofort mit Schwellung und Rötung.

Wie geht man mit empfindlicher Haut um?

Ursache für die erhöhte Reaktionsbereitschaft der Haut können innere Faktoren wie Stress oder Krankheit sein, aber auch äußere Faktoren wie eine falsche Pflege und reizende Hautkontakte. Stark überempfindliche Haut neigt zudem zu allergischen Reaktionen. Da sensible Hauttypen heftiger auf Umwelteinflüsse reagieren als andere Hauttypen, braucht sie speziellen Schutz.

Zum einen sollten hautreizende Stoffe wie ätherische Öle, alkoholhaltige Substanzen, Duftstoffe, Farbstoffe, Emulgatoren und Konservierungsstoffe gemieden werden. Zum anderen muss die häufig einhergehende Trockenheit und die gestörte Barrierefunktion der Haut ausgeglichen werden. Dazu eignen sich dieselben Reinigungs- und Pflegetipps wie für trockene Haut. Grundsätzlich sollte auf Peelings verzichtet werden, da sie Stress für die Haut bedeuten und die enthaltenen Schleifpartikel häufig zu Irritationen führen.

Gut geeignet sind hingegen Thermalwasser, die reich an Mineralien und Spurenelementen sind. Außerdem sollten Sie stets auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten, da auch die UV-Strahlung zu den hautreizenden Einflüssen zählt.

Was soll gute Hautpflege können?

Ziel der Hautpflege ist es, die Haut zu reinigen und zu schützen. Schmutz sowie abgestorbene Zellen müssen täglich entfernt werden, damit die Haut einwandfrei funktionieren kann.

  • 1. Schritt: Für die Reinigung eignen sich seifenähnliche pH-Hautneutrale Syndets, da sie die natürliche schützende Hautbarriere aufrecht erhalten, oder eine rückfettende Reinigungsmilch.
  • 2. Schritt: Nach der Reinigung wird ein alkoholfreies und pH-Hautneutrales Gesichtswasser aufgetragen, um letzte abgestorbene Hautschüppchen und Rückstände des Reinigungsmittels zu entfernen. Hierbei eignen sich Thermalwasser besonders gut.
  • 3. Schritt: Da der natürliche Schutzfilm der Haut nur funktioniert, wenn er einen ausreichenden Fett- und Wassergehalt aufweist, sollten entsprechende Pflegeprodukte verwendet werden. Sie geben der Haut die Stoffe wieder, die ihr aufgrund der Hauttrockenheit fehlen.

Das sollten Sie meiden

Das ist gut verträglich

Farbstoffe

Produkte mit hautberuhigenden Inhaltsstoffen wie Allantoin, Bisabolol und Panthenol, Calendula

Duftstoffe

Rückfettende Inhaltsstoffe, die den Schutzmantel der Haut regenerieren, z.B. Wildrosenöl oder Nachtkerzenöl

Alle Peelings, vor allem solche mit Schleifpartikeln

Durchfeuchtende Wirkstoffe wie Urea, Hyaluronsäure, Glycerin und Natriumlaktat

Emulgatoren

Zur Reinigung eignen sich seifenähnliche Syndets, die den Schutzmantel der Haut aufrecht erhalten oder rückfettende Reinigungsmilch

Konservierungsmittel

Thermalwasser zur täglichen Gesichtspflege

Ätherische Öle und Mineralöle

Um Reizung durch UV-Strahlen zu vermeiden, verwenden Sie einen hohen Lichtschutzfaktor oder Sunblocker

Alkoholhaltige Produkte

 

Intensive Sonneneinstrahlung

 

Häufige Produktwechsel

 

Austrocknende Reinigungsmittel wie Seife

 

Häufiges Waschen und kräftiges Rubbeln

 

Scheuernde und kratzende Kleidung

 

Wann und wie lange kommt die Therapie zum Einsatz?

Solange Ihre Haut empfindlich auf innere und äußere Faktoren reagiert, sollten Sie auf eine entsprechende Pflege achten.

Was können Sie zum Gelingen der Therapie beitragen?

Seien Sie aufmerksam gegenüber allen Vorkommnissen, die eine Hautirritation auslösen. Wenn Sie wissen, auf welche Inhaltsstoffe, allergieauslösende Substanzen oder äußeren Reize wie Sonneneinstrahlung, Stress oder Reibung Sie empfindlich reagieren, können Sie diese in Zukunft meiden. Wenn Sie möchten, legen Sie dazu eine Liste oder ein Tagebuch an.

Was müssen Sie nach der Therapie beachten?

Wenn Sie eine passende Pflegeserie gefunden haben, auf die Sie nicht empfindlich reagieren, bleiben Sie dabei. Je weniger Wechsel der Produkte stattfinden, desto weniger Stress besteht auch für die Haut. Lassen Sie sich in der Apotheke am besten kleine Pröbchen mitgeben, bis Sie ein verträgliches Mittel gefunden haben. So vermeiden Sie, dass große Packungsgrößen angebrochen im Schrank liegen bleiben oder in den Mistkübel wandern.

Wer therapiert?

Lassen Sie sich am besten von einem Hautarzt oder einer ausgebildeten Kosmetikerin beraten. Anschließend erfolgt die tägliche Reinigung und Pflege der empfindlichen Haut zuhause.

Wo liegen die Grenzen der Therapieform?

Kein Pflegemittel erzielt eine sofortige Unempfindlichkeit Ihrer Haut. Jedes Mal, wenn hautreizende Auslöser auftreten, reagiert Ihre Haut mit einer empfindsamen Reaktion wie beispielweise Rötung oder Schwellung. Daher sollten Sie solche Auslöser meiden und Ihre zur Trockenheit neigende Haut kontinuierlich pflegen.

Kosten & Krankenkasse

Die Kosten für die entsprechenden Reinigungs- und Pflegemittel tragen Sie selbst.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Silvia Feffer-Holik
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

Dr. Tamara Kopp

JUVENIS MEDICAL CENTER

Gesundheitskompass Website

Quellen

  • Gesundheit heute, Dr. med. A. Schäffler (Hrsg.), Trias Verlag, Stuttgart, 2014
  • Körperpflegekunde, S. Bender, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, Stuttgart, 2014
  • Klinisches Wörterbuch, Psychrembel, Walter de Gruyter GmbH & CoKG, Berlin, 2013
  • Haut, gesund, schön, gepflegt, Prof. Dr. med. V. Steinkraus, Prof. Dr. med. K. Reich, M.-A. Schlolaut, DuMont Buchverlag, Köln, 2011

Mehr zum Thema