Feldenkrais-Methode

Während der Betroffene ruht, werden seine Körperteile durch den Practitioner bewegt. Das ermöglicht, Bewegungs- und Verhaltensmuster individuell auf den Übenden abgestimmt zu erforschen. (contrastwerkstatt - Fotolia.com)

Bei der Feldenkrais-Methode handelt es sich um eine Lernmethode und eine Art Bewegungsunterricht.

Der israelische Physiker Moshe Feldenkrais entwickelte diese Körperwahrnehmungsmethode, nachdem er selbst eine Knieverletzung erlitten hatte. Sein Grundgedanke war, dass die Knieschmerzen - nachdem die ursprüngliche Verletzung abgeheilt war - durch einen falschen Bewegungsablauf ausgelöst wurden. Ziel der Methode ist daher, sich durch eine Verbesserung der Körperwahrnehmung den Bewegungsablauf bewusst zu machen und in Folge zu verändern. Betroffene mit Erkrankungen, die auf jahrelange Fehlbelastung und auf Überbelastung zurückzuführen sind, sollen durch diesen Zugang erleichternde Körperhaltungen und Bewegungsabläufe erlernen. Die Methode wird sowohl in Gruppenunterricht als auch in Einzelbehandlungen angewandt.

Übersicht

Wem nützt die Feldenkrais-Methode?

Die Feldenkrais-Methode nach Moshe Feldenkrais (1904-1984) kann grundsätzlich von allen Menschen egal welchen Alters angewandt werden. Besonders häufig wird dieser alternative Ansatz eingesetzt bei

Feldenkrais: Wie wirkt die Methode?

Die Feldenkrais-Methode beruht auf dem Konzept des organischen Lernens, das heißt: Lernen am eigenen Leib. Bewegungsabläufe werden im Gruppenunterricht und in Einzelbetreuung beobachtet, reflektiert und neu gelernt, sodass die Teilnehmer schlussendlich neue körperliche Fähigkeiten erwerben.

Erster Schritt der Methode nennt sich "Bewusstheit durch Bewegung". In Gruppenunterricht werden Bewegungsabläufe auf verschiedene Art und Weise durchgeführt. Dabei soll vor allem die Wahrnehmung der Bewegung sowie die Koordination geschult werden. Dabei erläutert der Lehrer die Bewegungseinheiten präzise, ohne sie jedoch selbst vorzumachen.

Dadurch soll verhindert werden, dass es ein vorgeführtes Ideal gibt. Dabei gibt es die Wertungen richtig oder falsch nicht, es geht einzig und allein um die verschiedenartige Ausführung einer Bewegung. Jeder Teilnehmer erkundet für sich persönlich die möglichen Bewegungsmuster. Das spielerische, aber bewusste Bewegen ermöglicht den Teilnehmern, innerhalb einer vormals belastenden Bewegungsabfolge zu experimentieren und alternative, schmerzfreie und entlastende Möglichkeiten zu entdecken.

Der zweite Schritt, die "Funktionale Integration" der Bewegungsabläufe, findet in Einzelbetreuung statt. Während der Betroffene auf einer Liege ruht, werden seine Körperteile durch den Practitioner bewegt. Das ermöglicht, Bewegungs- und Verhaltensmuster individuell auf den Übenden abgestimmt zu erforschen und gemeinsam neue Bewegungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Anhand der Anleitungen durch den Feldenkrais-Lehrer soll der Teilnehmer anschließen in der Lage sein, die Übungen selbstständig durchzuführen.

Feldenkrais: Wann und wie lange kommt die Methode zum Einsatz?

Die Einzelbetreuung der Feldenkrais-Methode kann kurzzeitig und intensiv angewandt werden, um Bewegungsabläufe beispielsweise nach einer Knieverletzung neu zu erlernen. Danach erfolgt das Lernen in Gruppenunterricht oder Zuhause als langfristige Sensibilitätsschulung, bei dem das Körperbewusstsein geschult wird.

Feldenkrais-Methode: Was können Sie zum Gelingen beitragen?

Versuchen Sie nicht, Veränderungen im Bewegungsablauf zu erzwingen. Legen Sie Pausen ein, um dem gesamten Körper und vor allem den betroffenen Gelenken und Muskeln Entspannung zu gönnen. Testen Sie in Ruhe verschiedene Möglichkeiten einer Bewegung aus und wiederholen Sie die angenehmste Variante anschließend mehrfach.

Was müssen Sie nach einer Feldenkrais-Stunde beachten?

Es sind keine negativen Auswirkungen der Feldenkrais Methode bekannt, da die Bewegung stets angenehm, nicht-invasiv, einfühlsam und präzise ist. Natürlich ist die Feldenkrais Methode keine Ersatz für Medizin und gegebenenfalls einen Arztbesuch, wenn sich anhaltende Beschwerden bemerkbar machen.

Wer wendet die Feldenkrais-Methode an?

Feldenkrais-Lehrer müssen keine Ärzte sein. Die Practitioner haben jedoch ein international akkreditiertes Training absolviert, das 160 Ausbildungstage in einem Zeitraum von etwa 4 Jahren umfasst und sie mit einem entsprechenden und international anerkannten Abschlusszertifikat zur Ausübung qualifiziert.

Feldenkrais-Methode: Wo liegen die Grenzen der Methode?

Ziel der Methode ist, das Bewusstsein für Bewegungen zu stärken und die Selbstheilungskräfte des Körpers positiv zu beeinflussen. Bei ernsten Erkrankungen sollte die Methode allenfalls als Ergänzung zu einer Therapie aus der Schulmedizin angesehen werden.

Feldenkrais-Methode: Kosten & Krankenkasse

Die Kosten für die Feldenkrais-Methode werden in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen. Es existieren aber einige private Zusatzversicherungen, die sich an der Rechnung beteiligen. Die Kosten für eine Einzelstunde (45 bis 60 Minuten) liegen bei etwa 90 Euro.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Silvia Feffer-Holik
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Sascha Krausneker

Feldenkrais-Lehrer in Wien

Website

Quellen

Mehr zum Thema