Ernährungstherapie

Ernährungstherapie: Apfel und Stethoskop
Ernährungstherapie ist nicht in einer Stunde erledigt, es sind immer mehrere Termine mit dem Therapeuten erforderlich. (RFSole - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Abnehmen

Ernährungstherapie zielt auf eine Änderung des Essverhaltens ab. Medizinische Behandlungen können so zusätzlich unterstützt oder bestimmte Erkrankungen positiv beeinflusst werden.

Dazu gehören unter vielen anderen Fettleibigkeit (Adipositas), Diabetes oder Magen-Darm-Erkrankungen. Ernährungstherapie wendet sich in erster Linie an Kranke, die vom Arzt an einen Diätologen überwiesen werden. Ein auf das jeweilige Beschwerdebild abgestimmter Therapieplan verfolgt ein individuelles Therapieziel.  

Bei welchen Krankheiten nützt die Ernährungstherapie?

Die Bandbreite der Indikationen für Ernährungstherapie ist enorm. Das sind die wichtigsten Einsatzgebiete der Ernährungstherapie:

  • Adipositas: Krankhafte Fettleibigkeit, aber auch "normales" Übergewicht. Rund 30  % der erwachsenen Österreicher sind übergewichtig, weitere 12 % sind fettleibig, also adipös.
  • Essstörungen: Von der Magersucht bis zur Esssucht.
  • Diabetes: Vor allem Diabetiker vom Typ 2: Die häufigsten Ursachen für diese Form der Zuckerkrankheit sind Übergewicht und Bewegungsmangel. Aber auch beim Diabetes Typ 1 oder beim Schwangerschaftsdiabetes sind Ernährungsmaßnahmen ein wichtiger Teil der Therapie.
  • Magen-Darm-Erkrankungen: Dazu gehören eine Reihe verschiedener Erkrankungen - von Morbus Crohn über Durchfall und Verstopfung bis Reizdarm.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien: Laktose-Intoleranz oder Zöliakie (Glutenunverträglichkeit).
  • Nieren-, Leber-, Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Osteoporose: Bei Osteoporose sind vor allem kalziumreiche Nahrungsmittel angebracht.
  • Erhöhte Blutfettwerte: Cholesterin, Triglyzeride
  • Krebserkrankungen
  • Prävention: Man kann mit Ernährungstherapie Prävention betreiben und einigen Krankheiten wie Diabetes vorbeugen.

Was passiert bei einer Ernährungstherapie?

Ihr Diätologe wird zunächst den Ernährungs- und Körperstatus erheben und eine ausführliche Anamnese machen. Dabei wird unter anderem ergründet, wie Sie sich ernähren.

Weitere Indikatoren sind:

  • Körpergröße
  • Körpergewicht
  • Bauchumfang
  • Oberarmumfang
  • BMI (Body-Mass-Index)
  • Taillen-Hüfte-Verhältnis

Mitunter wird auch eine Bioimpedanz-Analyse gemacht (dabei geht es um die Anteile von Fett, Muskeln und Wasser in der Körperzusammensetzung). Weiters wird ein Ernährungs-Screening durchgeführt, die vorhandenen Laborbefunde und Ihr soziales Umfeld werden in die diätologische Befundung miteinbezogen. Gemeinsam mit Ihnen wird ein Therapieziel festgelegt und ein Ernährungsplan erstellt. Dabei werden Ihre Bedürfnisse und Vorlieben miteinbezogen, denn Ihre Mitarbeit ist bei einer Ernährungstherapie von höchster Wichtigkeit.

Wie lange kommt eine Ernährungstherapie zum Einsatz?

Ernährungstherapie ist nicht in einer Stunde erledigt, es sind immer mehrere Termine mit dem Therapeuten erforderlich. Eine regelmäßige Evaluierung, wie es dem Patienten mit der vorgeschlagenen Ernährung geht und was es ihm bringt, ist wichtig. Bei manchen Interventionen genügen mitunter 2 Therapie-Einheiten, bei Adipositas ist das immer ein längerer Prozess und kann ein halbes Jahr und länger dauern. Letztendlich ist Ernährungstherapie auch eine Frage der Finanzen.

Was müssen Sie nach der Ernährungstherapie beachten?

Es geht darum, dass Sie die Empfehlungen Ihres Diätologen umsetzen und in Ihren Alltag einbauen. Günstig ist es auch, wenn Sie für sich selbst dokumentieren, wie es Ihnen dabei geht und wie die Empfehlungen in Ihren Alltag passen, wie leicht oder schwer Sie sie verwirklichen können.

Wer führt eine Ernährungstherapie durch?

Ernährungstherapien dürfen ausschließlich Diätologen durchführen. Die Diätologie ist ein gesetzlich anerkannter Gesundheitsberuf, die Ausbildung an einer Fachhochschule dauert 6 Semester, es gibt 5.000 Ausbildungsstunden in Theorie und Praxis (von Lebensmittelkunde über Chemie und Hygiene bis Physiologie, Anatomie und Krankheitslehre). Diätologen dürfen diese Therapie nach ärztlicher Verordnung auch am Kranken durchführen. Ernährungsberater, Ernährungscoaches, Ernährungsmanager, aber auch Ernährungswissenschaftler dürfen hingegen ausschließlich mit Gesunden arbeiten. Es handelt sich hier um ein Gewerbe, klar definierte Aussagen über die konkreten Tätigkeiten gibt es nicht.

Was können Sie zum Gelingen der Ernährungstherapie beitragen?

Es liegt an jedem Einzelnen selbst, die Therapie durchzuführen, was freilich eine gewisse Portion an Selbstdisziplin erfordert. Denn mitunter ist das Befolgen einer Ernährungstherapie ein massiver Eingriff in die persönlichen Gewohnheiten und es kann schon große Probleme bereiten, jahre- oder jahrzehntealte Muster zu durchbrechen. Hilfreich kann es da sein, sich immer wieder vor Augen zu halten, wie gut es einem gehen wird, wenn man die Therapie einhält. Und wenn es gar nicht geht, kann man den behandelnden Diätologen darauf aufmerksam machen. Mitunter ist eine Änderung des Plans möglich, denn auch kleine Schritte können bei gewissen Gegebenheiten zielführend sein.

Wo liegen die Grenzen dieser Therapieform?

Verhaltensänderungen, überhaupt wenn sie dauerhaft sein sollen, sind oft schwer zu erreichen. Oft hilft eine begleitende Verhaltenstherapie, alte Gewohnheiten loszuwerden, neue zu etablieren und sich in diesem Prozess wohler zu fühlen.

Kosten und Krankenkasse

Eine Therapiestunde kostet zirka zwischen 60 und 80 Euro, die Kosten werden von den Krankenkassen nicht rückerstattet. Viele können sich eine Ernährungstherapie daher nicht leisten.

Fragen an den Arzt

  • Muss ich mich zu 100 % an das Konzept der Ernährungstherapie halten, um gesund zu werden/zu bleiben?
  • Brauche ich zusätzlich zur Ernährungstherapie ein bestimmtes Bewegungsprogramm?
  • Muss ich im Rahmen der Ernährungstherapie Gewicht abnehmen/zunehmen? Wenn ja, wie viel?
  • Wie lange soll ich die Ernährungstherapie machen?
  • Kann ich anrufen, wenn ich Ernährungstipps für zuhause brauche?

Weiterführende Informationen

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

MSc., MBA

Prof. Andrea Hofbauer

Diätologie

Präsidentin des Verbandes der Diaetologen Österreichs sowie Studiengangsleiterin an der Fachhochschule Campus Wien, Diätologie.

Quellen

Mehr zum Thema