Autor

Wings for Life World Run

Laufen für die, die es nicht können!

Christian Schiester, Profiläufer und –segler, Extremsport-Manager ist Botschafter des Wings for Life World Runs. (Wings for Life World Run)

ODER: Gesundheit ist nicht selbstverständlich. 3 Millionen Menschen sitzen weltweit aufgrund einer Rückenmarksverletzung im Rollstuhl.

Wir, als Gesellschaft, müssen das Problem "Querschnittslähmung" endlich in den Griff bekommen. Deshalb bin ich Wings for Life World Run -Botschafter. Ich als Gesunder kann laufen, und laufe für all jene, die es nicht können. So soll unser soziales System im Idealfall funktionieren: Wer gesund und stark ist kann sich einsetzen für die Menschen, die Hilfe brauchen. Für jene, die Pech hatten im Leben. Der Wings for Life World Run ist eine gute Gelegenheit, international auf Querschnittslähmung aufmerksam zu machen und Geld dafür zu sammeln.

Ausreden gelten nicht

Ich bin kein Mensch, der Ausreden gelten lässt: Wer mit dem Potential einer guten Gesundheit beschenkt wurde, sollte diese aktiv nutzen und erhalten. Viele Menschen, die sich krank fühlen, könnten selbst etwas dagegen tun. Durch eine ausgewogene Ernährung und viel Sport legen wir die Grundlage für Gesundheit bis ins hohe Alter.

Es geht darum, ehrlich zu sich selbst zu sein: Wer bin ich? Was will ich sein? Wo will ich hin? Mit diesen Fragen kann man sich selbst Ziele für Fitness, aber auch für das berufliche und private Leben stecken. Man hat es immer in der Hand, aktiv sein Leben und seine Gesundheit zu gestalten. Wir sollten froh und dankbar sein, einen Körper zu haben, der funktioniert. Beim Wings for Life World Run können wir diesen Körper einsetzen für andere, die dieses Glück nicht haben und Hilfe benötigen.  

Sport heilt Körper und Seele

Bewegung ist eine fantastische Möglichkeit, in die eigene Gesundheit zu investieren. Niemand anderer kommt zu dir und nimmt für dich dein Leben in die Hand - das musst du schon selber machen, wenn du etwas verändern möchtest. Sport macht dich nicht nur körperlich fit, sondern auch psychisch widerstandsfähig. Und diese Gesundheit und Kraft können wir nutzen, um Geld für die Forschung zu sammeln, damit auch Menschen mit Querschnittslähmung geheilt werden können.

Einzigartige Idee der "mobilen Ziellinie"

Besonders spannend am Wings for Life World Run finde ich das Konzept der "mobilen Ziellinie". Andere Wettbewerbe, an denen ich in meiner Karriere als Profiläufer teilgenommen habe, geben eine fixe Distanz vor. Beim Wings vor Life World Run setzt sich jeder sein eigenes Ziel, und gibt sein Bestes, dieses zu erreichen. Ich finde es wichtig, seine Zeit auf dieser Welt aktiv zu gestalten, sich aktiv um seine Gesundheit zu kümmern. Mit einer Teilnahme an dem Wings for Life World Run tut man nicht nur etwas für seine eigene Gesundheit, sondern auch für die Gesundheit von Menschen mit Querschnittslähmung.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Quellen

  • Interview mit Christian Schiester, Profiläufer und –segler, Extremsport-Manager, am 03.04.2015

Kommentare

Um einen Kommentar zu erstellen, müssen Sie angemeldet sein

Noch keine Kommentare

Mehr zum Thema