Autor

Nunu Kaller

Der gefährliche blaue Dunst

Nunu Kaller bloggt auf gesund.at (Elisabeth Mondl)

Es hat wenig mit meinem Hauptthema "Textilien" zu tun, und auch wenig mit den Umweltgiften, mit denen ich mich sonst beruflich auseinandersetze. Aber das Thema geht mir derzeit so nahe, dass ich auch darüber bloggen möchte: Lungenkrebs.

Vor wenigen Tagen starb Kurt Kuch, einer der besten Investigativ-Journalisten des Landes, an dieser heimtückischen Krankheit. Und wie er selbst in seinen letzten Monaten des (sehr öffentlich geführten) Kampfes immer wieder festgestellt hatte: Er war selbst schuld daran. Er rauchte jahrelang bis zu drei Packungen Zigaretten pro Tag. Dennoch: Der Verlust schmerzt sehr.

Mit Kraft gegen die Diagnose

Kuch selbst hatte seit der Diagnose unglaubliche Kraft bewiesen, er wollte überleben, er wollte seine Tochter aufwachsen sehen, endlich wieder arbeiten, im Juni zu einem Championsleague-Spiel fahren - all das umsonst. Der Krebs war aggressiv und stärker als er. Am 3. Jänner schlief er für immer ein.

Blauer Dunst: Auch passiv schädlich

Eine Studie hat kürzlich aufgezeigt, dass viele Krebsarten weniger mit Genetik oder Lebensstil zu tun haben als viel mehr mit Pech. Ist halt so, passiert. So ganz glauben kann ich das nicht, weil besonders lebensstilinduzierte Krebsarten derzeit stark zunehmen. In einem Fall macht jedoch sogar diese Schicksalsstudie eine Ausnahme: Lungenkrebs. Ja, auch Nichtraucher bekommen Lungenkrebs. Passivrauchen ist sehr schädlich. Aber sich wirklich aktiv den blauen Dunst in die Lungen zu ziehen ist unvergleichbar schädlicher. Und die Rechnung ist wirklich einfach: Rauchst du, tust du deinem Körper auf keiner einzigen Ebene irgendetwas Gutes. Du riskierst Erkrankungen, an deren Spitze der Lungenkrebs steht - der Weg dorthin ist jedoch begleitet von vielen anderen möglichen Krankheiten.

Rauchen ist in keiner Dosis "okay"

Ich war jahrelang Gelegenheitsraucherin, bin es seit sechs Jahren nicht mehr. In jüngerer Vergangenheit ist mir der eine oder andere Zug an einer Zigarette wieder "passiert" (eine Formulierung, die apologetischer und passiver nicht sein könnte, ich weiß). Damit ist seit einigen Wochen wieder komplett Schluss.

Da sagte mein Hausarzt, ein recht patenter Mann, der oft beeindruckenden Zynismus an den Tag legt: "Bei der Ernährung ist es fast egal, da kann dir auch mal was Ungesundes auskommen, es kommt immer auf die Dosis an. Immer nur Fast Food ist bescheiden, das brauch ich dir nicht erklären. Aber hin und wieder mal, dann hat es auch keine schlimmen Auswirkungen auf deine Gesundheit. Auch bei der Bewegung: Niemand muss der totale Sportfanatiker sein, um gesund zu bleiben, aber nur am Sofa liegen macht auch nicht fit. Auch hier gilt: Hör auf dich und nimm Rücksicht auf deinen Körper. Nur eines ist immer, wirklich absolut immer ungesund, und in keiner Dosis auch nur irgendwie argumentierbar: Das Rauchen. Lass es."

Im Sinne von Kurt Kuch: www.dontsmoke.at

Kommentare

Um einen Kommentar zu erstellen, müssen Sie angemeldet sein

Noch keine Kommentare

Mehr zum Thema