Autor

Nicole Siller

Besinnlicher Advent?

Nicole Siller bloggt auf gesund.at (Nicole Siller)

Schon ist die Adventszeit da und damit die alljährlich oft stressigste Zeit des Jahres. Adventszauber, Kekse, Geschenke und Weihnachtsbaum wollen besorgt oder vorbereitet werden.

Mit Freunden, Kollegen und der Familie sollen Christkindlmärkte besucht werden, eine Weihnachtsfeier jagt die nächste. Womöglich möchten Sie noch Vorbereitungen für den Winterurlaub treffen? Wo bleibt da die Besinnlichkeit?

Zeitmanagement geht auch privat

Im Management gibt es eine Regel die total entspannt, wenn man sie konsequent einhalten kann. Man verplant nur 60 % der Zeit. 20 % benötigt man für Soziales wie Plaudereien oder digitale Kommunikation in sozialen Netzen und 20% passiert Unvorhergesehenes. Privat wäre es zusätzlich wirklich sinnvoll, sich dazwischen ein bisschen entspannte Zeit für sich selbst und seine Liebsten zu bewahren. Wobei finden Sie gerade jetzt Entspannung?

Was ist für Sie Besinnlichkeit?

Worauf freuen Sie sich in der Adventzeit besonders? Ist es die glitzernde Winterstimmung? Die Vorfreude auf einen Urlaub? Sind es die vielen schönen Anlässe, sich mit netten Menschen zu treffen? Gibt es für Sie familiäre oder religiöse Rituale zu feiern? Oder lieben Sie es ganz besonders, mit den Kindern Kekse zu backen, Geschenke zu kaufen und Weihnachtsvorbereitungen zu treffen?

Was können Sie weglassen, wenn Sie ehrlich sind? Oft macht man das wieder, was man schon immer macht, leider auch manchmal ohne den Sinn zu hinterfragen.

Rituale und Gewohnheiten hinterfragen

Eine kleine Geschichte. Anna und Simon feiern ihr erstes Weihnachten gemeinsam. Anna bereitet das traditionelle Familienessen vor, einen Lammbraten. Als sie diesen zum Marinieren vorbereitet, schneidet sie unter großen Mühen einen kleinen Teil des schmalen Endes der Stelze ab und legt ihn neben das große Stück in die Pfanne. Simon fragt ganz erstaunt, warum sie das macht. Anna antwortet: "Das ist Tradition, meine Mutter und meine Großmutter haben es schon immer so gemacht. Aber warum weiß ich nicht! Ich frage mal meine Mutter!“. Die Mama antwortet, dass es schon immer so war, ihre Mutter und Großmutter hätten dieses Ritual schon immer so gemacht. Leider weiß sie auch nicht, warum.

Veränderung jederzeit möglich

Anna ruft ihre Oma und fragt, ob sie ihr den Sinn erzählen könne. Da lacht die Oma und sagt: "Ja, die Pfanne deiner Uroma war zu klein, deshalb hat sie ein Stück absägen müssen! Ich habe es dann einfach weiterhin so gemacht, ohne groß nachzudenken. Gut, dass du anrufst, ich stehe gerade in der Küche und spare mir diese Arbeit gleich jetzt!"

5 Gedankenanstöße für eine entspannte Adventzeit

Wenn zu viele Verpflichtungen da sind, können Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Was ist Ihnen selbst persönlich an der Vorweihnachtszeit besonders wichtig?
  • Was können Sie selbst tun, um mehr davon zu leben?
  • Was machen Sie immer schon, brauchen es aber womöglich gar nicht?
  • Welche "Verpflichtungen" können Sie guten Gewissens bleiben lassen?
  • Wessen Bedürfnisse sind Ihnen - außer Ihren eigenen - ebenfalls sehr wichtig?

Mit diesen Fragen lenken Sie den Blick wieder auf die eigenen Bedürfnisse und können leicht entdecken, was alles gar nicht sein muss.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Kommentare

Um einen Kommentar zu erstellen, müssen Sie angemeldet sein

Noch keine Kommentare

Mehr zum Thema