Autor

Katharina Ellmaier

So herrlich schmeckt der Herbst!

Katharina Ellmaier bloggt auf gesund.at. (Katharina Ellmaier)
Viele Menschen verfallen in der Herbstzeit in eine wahre Koch-Lethargie: Kein frisches saisonales Gemüse am Markt? Stimmt so nicht!

Heute verrate ich Ihnen ein paar super-einfache Herbstrezepte! Kochen muss überhaupt nicht aufwendig sein, damit es schmeckt. Mit frisch zubereiteten Mahlzeiten verwöhnen Sie gleichermaßen Ihren Gaumen und Ihr Immunsystem! Also ran an den Kochlöffel und *simsalabim*

Hirsefrühstück mit Birnenkompott

Hirse ist das wichtigste Getreide, um die Mitte zu stärken und Milz und Magen zu harmonisieren. Sie aktiviert den Stoffwechsel und wärmt von innen. Aufgrund ihrer Bekömmlichkeit eignet sie sich besonders als "Einstiegsgetreide" für alle, die beginnen, regelmäßig Vollkorngetreide in ihren Speiseplan aufzunehmen.

  • 1 Tasse Hirse
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 EL Rosinen (oder anderes Trockenobst)
  • 1 EL geriebene Walnüsse oder Mandeln
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Kardamom
  • 1 Prise Abrieb einer Bio-Zitrone

In einem Topf 2 Tassen Wasser erhitzen und 1 Tasse Hirse einstreuen. Mit Rosinen (oder klein geschnittenem Trockenobst), den geriebenen Walnüssen oder Mandeln, etwas Zimt, 1 TL geriebenen Ingwer, Saft einer halben Zitrone abschmecken. Mit geschlossenem Deckel 20 - 30 min. quellen lassen. Nach Belieben etwas Gerstenmalz, etwas Butter bzw. Ghee untermengen.

Birnenkompott

Birnen befeuchten die Lungen und sind in gekochtem Zustand das Mittel der Wahl bei Halsschmerzen, hartnäckigem, trockenen Husten und Verstopfung.

  • 3 kleine, süße Birnen
  • evtl. Apfelsaft mild
  • Honig oder Gerstenmalz
  • Vanillepulver
  • Salz
  • Zitrone
  • Kuzu
  • Kakao
  • Zimt

1 Tasse Wasser (evtl. gemischt mit Trauben- oder Apfelsaft) erhitzen, 3 klein geschnittene Birnen, Honig und Gewürze dazugeben und zugedeckt köcheln, bis das Obst weich ist. In 3 EL kaltem Wasser 1 KL Kuzu oder Pfeilwurzelmehl anrühren und das Kompott damit eindicken. Das Kompott kann heiß in Schraubgläser abgefüllt werden und hält im Kühlschrank 1 - 2 Wochen - so ist immer ein wohlschmeckendes und gesundes Frühstück verfügbar.

"Yummy" Rote-Linsen-Suppe

Haben Sie gewusst, dass Karotten nicht nur unsere Verdauungskraft sondern auch unser Immunsystem stärken? Ich finde, das ist ein mehr als guter Grund, dem orangen Wurzelgemüse gerade in der kalten Jahreszeit Beachtung zu schenken. Ich finde sie zum Beispiel toll in einer Suppe mit roten Linsen:

  • 200g rote Linsen
  • 1 l heißes Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 Karotten
  • 1/4 roter Paprika
  • 1 Scheibe Ingwer klein geschnitten
  • 1 TL Kurkuma
  • Oliven- oder Sesamöl
  • Salz
  • frischer Koriander

Die roten Linsen waschen. Das Öl in einem Topf erhitzen. Den Ingwer klein schneiden und darin kurz anschwitzen. Das Gemüse klein-würfelig schneiden, mit den Linsen dazu geben, umrühren und mit dem heißen Wasser aufgießen. Die Lorbeerblätter und den Kurkuma dazu geben und alles auf kleiner Flamme für zirka 20 Minuten vor sich hin köcheln lassen. Wenn die Linsen schön zerfallen sind, die Lorbeerblätter entfernen und die Suppe grob pürieren. Mit Salz abschmecken und mit frischem Koriander (oder Petersilie) anrichten.

Polentapizza mit herbstlichem Gemüse

Die Zubereitung im Backrohr spendet unseren Mahlzeiten eine Extraportion Wärme, was uns besonders an kalten Tagen zugute kommt. Für alle Pizza-Fans habe ich hier eine richtig feine Alternative zum Original vom Italiener:

Für ein Blech brauchen Sie

  • 2 Tassen Polenta
  • ¼ kg Hokkaidokürbis
  • 1 Zwiebel
  • 3 Karotten
  • ¼ kg Tomaten
  • 1 roter und 1 gelber Paprika
  • ¼ kg Champignons
  • ½ Tube Bio-Tomatenmark
  • getrockneter Basilikum, Majoran, Oregano und Rosmarin
  • Parmesan

Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die Polenta in 4 Tassen heißes Wasser einrühren, aufkochen, vom Herd nehmen und nach 10 Minuten ein Stück Butter unterrühren.

Das Tomatenmark mit reichlich getrocknetem Basilikum, Majoran, Oregano und Rosmarin, Salz und Pfeffer und etwas heißem Wasser zu einer pikanten Sauce verrühren.

Die Polenta auf einem eingefetteten Backblech regelmäßig ausstreichen, etwas abkühlen lassen und das Tomatenmark darauf verteilen. Den Parmesan reiben und etwa die Hälfte davon auf den Tomatenboden streuen.

Die Zwiebel klein schneiden, in etwas Olivenöl andünsten. Das übrige Gemüse waschen, in Würfel schneiden und je nach Kochdauer nach und nach dazu geben. Mit den Gewürzen und Salz abschmecken.

Das Gemüse auf dem Pizzaboden verteilen, mit dem restlichen Käse bestreuen und für ca. 30 Minuten im Backrohr backen.

PS: Auch Kinder lieben sie ;-)

Radieschen-Ingwer-Tee

In der TCM spielt die Gesundheitspflege eine große Rolle. Es gibt daher eine Reihe vorbeugender Maßnahmen, mit der wir unseren Körper dabei unterstützen können, gesund zu bleiben. Wie zum Beispiel mit diesem Tee, der uns grippale Infekte vom Leib halten soll:

  • ½ Bund Radieschen
  • 3 Scheiben Ingwer
  • 6 rote Datteln

Die Radieschen würfelig schneiden, mit den restlichen Zutaten in 1 l Wasser für zirka 20 Minuten kochen und warm trinken.

Kommentare

Um einen Kommentar zu erstellen, müssen Sie angemeldet sein

Noch keine Kommentare

Mehr zum Thema