Autor

Nicole Siller

Bleibe ich ewig Single?

Nicole Siller lächelt.
Nicole Siller bloggt auf gesund.at (Nicole Siller)

Eine Handvoll Frauen, alles Single-Frauen. Manche mit Kind, manche ohne. Die Gruppe hat ein Thema: "Bleibe ich ewig Single?"

Keine möchte wirklich gerne alleine bleiben, das Gespräch klingt ziemlich frustriert - bis zum überraschenden Aha-Moment! Faszinierend!

Alles versucht...

Andrea ist attraktiv und hat eine tolle Ausstrahlung, sie meint, da gehe "noch was"... Ihr wacher Blick schweift umher, sie scannt jeden Menschen in ihrem Umfeld. Sie sucht, ist ganz auf der Jagd. Lisa ist sehr ruhig, mit einem warmen, zaghaften Blick. Sie zieht die Mundwinkel nach unten und erklärt: "Glaube ich nicht - ich hab schon überall gesucht, Singlebörse, Elternabende, Freundeskreis, im Urlaub, nein, der Zug ist abgefahren! Das ist die Mühe nicht wert. Außer Hoffnung nichts gewesen."

Neid oder Inspiration?

Da erzählt Dagmar, Mutter von 2 Kindern: "Letztens treffe ich Susanne im Supermarkt. Ihr wisst schon, die Mutter von Toby. Sie zieht nach Nord-Deutschland! Stellt euch vor, sie hat vor gut einem Jahr einen Mann kennengelernt, hat dort einen Job gefunden. Sie packt das Kind und geht weg. Sie hat sehr glücklich gewirkt! Dabei war sie doch die, die alle Hoffnung aufgegeben und mit Beziehung abgeschlossen hatte!"

Lisa hob den Blick und meinte: "Mutig. Alles aufgeben für eine Beziehung!! Aber ja - vermutlich würde ich es auch tun. Das ist sehr interessant, ich hatte Susanne wohl dann das letzte Mal gesehen als sie den Mann gerade kennen gelernt hatte. Sie erzählte von einem Kurs, in dem sie war. Ich glaube es war ein ganz spezieller Kochkurs. Sie wollte das schon immer machen und war richtig glücklich, etwas für sich zu tun. Sie ging mit Freude und Zufriedenheit dorthin und zack, schon war es passiert!"

Auf den Prinzen warten?

Andrea fiel ihr ins Wort: "Lisa, ich weiß dass Susanne schon vorher einiges für sich selbst gemacht hat. Teils verrückte Dinge, die sie interessierten. Ein Wein-Seminar, Hochseil-Klettern, sie hat Gesangsunterricht genommen, vieles mehr! Oft wenn Toby beim Papa war oder bei den Großeltern. Sie hat sogar gemeinsam mit Toby Spannendes unternommen, das Klettern zum Beispiel. Es war auch nicht so, dass sie einmal rausgeht und schon wartet der Prinz!!! Aber, wenn ich so nachdenke - ich habe mir schon lange nicht mehr die Zeit genommen, mir selbst etwas Gutes zu tun, etwas Spannendes zu machen, volle Freude zu haben, ihr?"

Sich selbst Gutes tun

Dagmar und Lisa schüttelten die Köpfe: "Vielleicht suchen wir zu sehr? Schauen nur nach außen, wollen gefallen? Gibt es das? Machen wir zuwenig für uns selbst? Strahlen wir das womöglich aus? So quasi - komm und rette mich, weil ich schaffe es nicht für mich zu sorgen? Tun wir uns womöglich leid? Oh nein!" Dagmar schüttelte sich und sprang auf, als ob sie vor sich selbst davon laufen wollte.

"Das ist ja spannend", Lisa zeigte ein zauberhaftes Lachen, "hey, Mädels, das gefällt mir! Das ist ja ein doppelter Gewinn. Wenn ich auf meine Wünsche achte, mir selbst Gutes tue, so richtig mit ganzem Herzen, dann bin ich zufrieden, glücklich, habe Spaß. Ja, ich kann mich erinnern. Ich habe es immer genossen, Basketball zu spielen und ich liebe gute Kunst-Ausstellungen!" Andrea fiel ihr ins Wort: "Ich bin früher einfach tanzen gegangen alleine, aber auch mit Freundinnen, das war meine Welt! Ob ich das heute auch noch kann?"

Es gingen bemerkenswerte Veränderungen bei den 3 Frauen vor:

  • Sie richten den Blick auf ihr eigenes Wohlbefinden und weg von ihrem vermeintlichen Defizit.
  • Sie überlegten, was ihnen selbst große Freude gemacht hat und wo sie zusätzlich mit anderen Menschen in Kontakt kamen.
  • Sie überlegten, was ihnen heute Spaß machen könnte und unterstützten einander dabei.
  • Sie vereinbarten konkrete erste Unternehmungen, jede für sich und gemeinsam.
  • Sie machten selbstbewusst Schritte in ein zufriedenes Leben - ob mit oder ohne Partner.

Eine kleine Perspektivenänderung, kann viel bewirken. Schaut man immer auf das Fehlende oder Störende, kann es sein, dass man dafür unbewusst immer wieder Bestätigung sucht. Man sieht oft die Möglichkeiten und Überraschungen nicht, die sich bieten. Wer sich bewusst dafür entscheidet, sich selbst wieder liebevoll zu stärken und ganz konkrete Schritte dafür setzt, wird freier und der Weg für Neues öffnet sich.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Kommentare

Um einen Kommentar zu erstellen, müssen Sie angemeldet sein

Noch keine Kommentare

Mehr zum Thema