Autor

Dr. Rosa Aspalter

Cholesterinfight

Dr. Rosa Aspalter ist Bloggerin bei gesund.at. (Agnes Stadlmann)
Ich glaube, ich habe eine Cholesterinallergie. Seit meiner Ernährungsumstellung hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich versuche, jedes Milligramm Cholesterin in meinem Essen zu meiden.

Die Überraschung: Das ist nicht einmal bei vegetarischer Ernährung einfach! Also, keine Wurst mehr, kein Fleisch. Eine ziemlich klare Sache. Jedenfalls nicht so schwer zu erkennen. Und wie letztens berichtet, geht es mir gar nicht schlecht damit. Was ich dafür an Neuem entdecke, macht den vermeintlichen Verzicht mehr als wett. Aber manchmal liebt man doch so kleine Sünden. Ein Eis im Schwimmbad beispielsweise. Hm, war ich glücklich, dass das nicht in die Kategorie "tierische Produkte" fällt! Außerdem bin ich viel eher die kleine Nascherin, die von allem gerne kostet und keine großen Portionen braucht. Also, so fiel die Wahl auf einen kleinen Nogger. Der ist cremig, schokoladig und hat noch einige Nusskrümmel oben drauf. Ist doch perfekt! Und er ist kleiner als so ein Cornetto oder ein Magnum (90 versus 120 g).

Für kleine Sünden bestraft

Ich hatte mich schon beinahe bis zum Stiel vorgearbeitet, als mich plötzlich die Nährwertangaben interessierten. Ich holte mir nochmals die Verpackung, die ich schon weggeworfen hatte und wollte vor allem die Menge an Cholesterin wissen. Leider war das nicht angegeben. Aber dafür die Fette: 11 g gesättigte Fettsäuren! Na bravo! Da hat also das Obers im wahrsten Sinn des Wortes zugeschlagen! Und 14 g Fette insgesamt. 30-40 g Fett pro Tag wären für mich ideal! Und dieses kleine Ding da macht schon beinahe die Hälfte aus? Nicht zu fassen! Zu Hause recherchiere ich weiter und finde für den Nogger als Cremeeis etwa 54 mg Cholesterin! Jetzt bin ich wirklich sprachlos. Da glaubt man, "gesund" zu leben, wählt von allen Sünden noch die kleinste und dann das!

Maximal 300 mg Cholesterin täglich

 Zur Erklärung: 300 mg Cholesterin sollten es maximal sein pro Tag! Und als Erwachsene darf ich davon ausgehen, dass mein Leber-Gallensystem und mein Nervensystem vollständig entwickelt sind und mein Körper das benötigte Cholesterin selbst produzieren kann. Ich bin also nicht mehr, wie ein Säugling, vom Cholesterin in der Muttermilch abhängig. In meinem Alter dürfte die geistige Leistungsfähigkeit wohl eher vom Hirnjogging als von der Cholesterinzufuhr abhängen!

Das Ganze hinterlässt mich nur etwas ratlos. Tiere waren für mich immer etwas Positives. Als Kind waren sie Spielgefährten und zeitlebens waren sie Nahrungsspender. Aber was machen diese lieben Tiere? Warum hauen sie so viel ungutes Zeug in die Milch und ins Fleisch?

Weiterführende Informationen

Kommentare

Um einen Kommentar zu erstellen, müssen Sie angemeldet sein

Noch keine Kommentare

Mehr zum Thema