8 Tipps bei trockenen Augen

Junge Frau hat trockene, müde Augen
Trockene Augen machen sich oft durch Jucken und Rötungen bemerkbar. (Piotr Marcinski - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Trockene Augen

Beim Sicca-Syndrom produzieren die Augen zu wenig Tränenflüssigkeit, sie sind gerötet und jucken. 8 Tipps für den Alltag schaffen rasch und nachhaltig Erleichterung.

Betroffene von trockenen Augen können sich mit einer Reihe von Selbstmaßnahmen helfen, um ihre Beschwerden wie auch das Tränen der Augen zu verbessern. Das Beachten von auslösenden Umweltbedingungen, Augenübungen während Bildschirmarbeit und die richtige Wahl bei Sehhilfen können einiges zur Steigerung des Wohlgefühls beitragen. Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder, Leiterin der Augenabteilung Krankenanstalt Rudolfstiftung, gibt Menschen mit Sicca-Syndrom (Trockenes Auge) praktische Tipps für einen angenehmeren Alltag mit der Erkrankung des trockenen Auges.

Übersicht

Tipp 1: Luftfeuchtigkeit beachten

Umweltbedingungen haben maßgeblichen Einfluss auf das Wohlbefinden von Menschen mit trockenem Auge. Betroffene sollten diese berücksichtigen, um die Symptome nicht zu verschlimmern: Sorgen Sie z.B. zu Hause für ausreichende Luftfeuchtigkeit (zumindest 50 %), versuchen Sie sich weniger bei Klimaanlagen, Gebläsen, in stark geheizten Räume und verrauchter und staubiger Luft aufzuhalten. Im Freien sollten Sie Sonnenbrillen mit Seitenschutz verwenden, da diese Schutz vor UV-Licht, Wind und Zugluft bieten.

Tipp 2: Brille statt Kontaktlinsen

Neigen Sie zu trockenen Augen oder haben Sie bereits ein diagnostiziertes Sicca-Syndrom (Trockenes Auge), sollten Sie eine Brille statt Kontaktlinsen verwenden. Die Brille schützt einerseits vor Staub sowie Zugluft und reizt das Auge nicht. Tragen Sie Kontaktlinsen und haben trockene Augen, kann es vorkommen, dass selbst Eintropfen die Symptome nicht verbessert. Kontaktlinsenverträglich sind nur Präparate ohne Konservierungsstoffe.

Tipp 3: Kontaktlinsen richtig anpassen

Sind Sie kurzsichtig oder weitsichtig und möchten Sie nicht auf Kontaktlinsen verzichten, sollten diese in jedem Fall von Ihrem Augenarzt korrekt an das Auge angepasst werden. Sitzt die Linse zu fest am Auge, wird Trockenheit begünstigt, Brennen, Jucken und Rötung verstärken sich.

Tipp 4: Akupunktur verbessert Symptome

Eine weitere nicht-medikamentöse Methode zur Behandlung des Sicca-Syndroms ist Akupunktur und sollte versucht werden, wenn Tropfen nicht den gewünschten Erfolg bringen. Der Akupunkteur setzt nach einem klärenden Gespräch die dünnen Nadeln seitlich an der Stirn oder je nach eigener Vorgehensweise auch an anderen Körperstellen.

Tipp 5: Tropfen ohne Konservierungsstoffe

Bei Tränenersatzmitteln (Augentropfen oder Gele), die das Zuwenig an eigens produzierter Tränenflüssigkeit ersetzen sollen, sollten Sie Präparate ohne Konservierungsmittel verwenden, da diese auf Dauer eine toxische Wirkung auf den Tränenfilm und die Augenoberfläche haben. Weißmacher (Vasokonstriktoren) sind bestenfalls zu vermeiden, da diese ebenfalls den Tränenfilm angreifen.

Tipp 6: Gesunde Ernährung und Bewegung

Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr, vitaminreiche und Omega-3-reiche Ernährung (z.B. Lachs, Thunfisch). Dies kann die Beschwerden des Trockenen Auges verbessern und ist außerdem prinzipiell wichtig für ein fittes und gesundes Leben. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und positiv auf die Sekretionsleistung (die Tränenflüssigkeitsproduktion) der Tränendrüsen und der fettbildenden Drüsen der Augenlider. Studien konnten den Nutzen von Ernährung bei Trockenem Auge bisher jedoch nicht belegen. Ein ausgeglichener Lebensstil steigert auf jeden Fall das allgemeine Wohlbefinden und kann zumindest helfen, mit der Erkrankung besser zurechtzukommen.

Tipp 7: Pausen bei Bildschirmarbeit einlegen

Bei allen Konzentrationstätigkeiten (Computer, Spielekonsolen, TV etc.) reduziert sich die Frequenz des Blinzelns, die Augen beginnen zu tränen, man neigt zum "Starren" auf den Bildschirm. Versuchen Sie, regelmäßig zu blinzeln und legen Sie immer wieder Pausen ein, sehen Sie dabei entspannt in die Ferne oder blicken Sie aus dem Fenster ins Grüne, damit sich der Blinzelrhythmus wieder normalisiert. Der Monitor des Computers sollte so angebracht sein, dass man nach unten schaut, damit ist die Lidspalte kleiner und es verdunstet weniger Tränenflüssigkeit.

Tipp 8: Chronisches Trockenes Auge

Das Sicca-Syndrom (Trockenes Auge) ist eine chronische Augenkrankheit, die langfristiger Behandlung bedarf. Die Symptome beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen, auch die Arbeitsleistung kann durch die Beschwerden eingeschränkt sein. Personen, die viel am PC arbeiten oder belastenden Umwelteinflüssen ausgesetzt sind, haben es zusätzlich schwer, da durch diese Umstände das Trockene Auge verschlechtert werden kann. Oftmals ist eine lebenslange Pflege der Augen notwendig, damit sich die Symptome nicht verschlechtern. Mit Beherzigung verstärkender oder auslösender Faktoren im Alltag können Sie die Symptome des Trockenen Auges aber zumindest lindern und zu einer Verbesserung des Wohlbefindens beitragen.

Medizinischer Experte

Prim. Univ.-Prof.

Dr. Susanne Binder

Spezialistin für Netzhaut- und Makulachirurgie, Leiterin der

Augenabteilung Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien

Gesundheitskompass

Quellen

  • Interview mit Univ.-Prof. Dr. Susanne Binder, am 28.07.2014

Mehr zum Thema