Was Ingwer kann

Inger, Ingwertee, Zitrone
Ingwer hilft bei Erkältungen und Verdauungsbeschwerden. (Elena Schweitzer - Fotolia.com)

Warum Ingwer nicht nur Speisen schärft, sondern auch den Körper wärmt, zeigen die folgenden 5 Tipps. Gerade in der Husten- und Schnupfenzeit hat die Ingwerwurzel einiges zu bieten.

In Süßigkeiten, als Gewürz zum Backen und Kochen aber auch als Geschmackstoff ist Ingwer, der aus den tropischen Regionen Asiens stammt, besonders in der fernöstlichen Küche fixer Bestandteil von Gerichten. Als Heilpflanze wird der blassbraunen Wurzel - genaugenommen ist es der Stamm der Pflanze - kreislaufangregende, schweißtreibende, krampf- und schleimlösende Wirkung nachgesagt. Verwendet wird der ganze Stamm, in frischem oder getrockneten Zustand, aber auch die abgeschälte Wurzelrinde allein - besonders erfolgreich gegen Erkältungskrankheiten und Verdauungsbeschwerden.

Tipp 1: Ingwer gegen Erkältungen

Ein Absud aus frischen klein geschnittenen Ingwerwurzeln hilft bei Schüttelfrost und Erkältung, da die Inhaltsstoffe des Ingwers, vor allem Gingerol und Shoagol, herrlich wärmen. Ingwer regt den Kreislauf an und hilft dem Körper Schleim auszusondern.

Für die Zubereitung eines Ingwer-Tees nimmt man am besten:

  • etwa zwei Tassen Wasser
  • 5-7 dünn geschnittene Scheiben einer frischen Ingwer-Wurzel

Die Ingwer-Scheiben ins kochende Wasser geben und zirka 15 Minuten köcheln. Abseihen, etwas auskühlen lassen, Zitrone, Honig, ev. andere Gewürze (wie z.B. Nelken) nach Belieben beimengen, möglichst warm in kleinen Schlucken trinken.

Tipp 2: Ingwer gegen Übelkeit

Ingwer-Kapseln haben sich bei der Vorbeugung von Reiseübelkeit bewährt, auch gegen Übelkeit in den ersten Schwangerschaftswochen bringt Ingwer Erleichterung - allerdings auch nur vorbeugend. Die richtige Dosierung sollten Schwangere mit einem Arzt abklären.

Tipp 3: Ingwer und die Verdauung

Ingwer regt den Gallenfluss an und hilft Krämpfe und Blähungen zu lindern. Ein paar Tropfen Ingwer-Öl auf ein Stück Zucker oder mit etwas Honig haben sich außerdem gegen Magenverstimmungen sowie gegen Unterleibskrämpfe während der Menstruation bewährt.

Tipp 4: Ingwer bei Muskelverspannungen

Ingwer-Öl eignet sich auch in Verbindung mit Eukalyptus-, Wacholder,- oder Mandel-Öl als Massage-Öl bei Muskelverspannungen, Hexenschuss oder auch rheumatischen Beschwerden.

Tipp 5: Ingwer unterstützt beim Abnehmen

Ingwer wirkt auf die gesamte Verdauung positiv, er heizt den Stoffwechsel an und hilft dem Körper Schadstoffe loszuwerden.

Wann besser auf Ingwer verzichten?

Ingwer ist ein sehr anregendes Gewürz, bei folgenden Gegebenheiten sollte man lieber darauf verzichten:

  • Magenprobleme bzw. Gallensteine: Wer zu einem gereizten Magen neigt bzw. Gallensteine hat, sollte auf die zugeführte Menge achten bzw. mit seinem Arzt reden.
  • Zuviel Ingwer: Zuviel davon kann Juckreiz oder auch Sodbrennen auslösen.
  • Schwangere: Sie sollten Ingwer nur nach Rücksprache mit dem Arzt verwenden
  • Kinder: Ingwer ist für Kinder unter 6 Jahren tabu
  • Hohes Fieber: Wer Fieber hat (über 38 Grad) sollte auf Ingwer verzichten, da er den Kreislauf zusätzlich belasten kann.
  • Bestimmte Medikamente: Wer Medikamente zur Blutgerinnung einnehmen muss, sollte Ingwer meiden.

Auswahl und Lagerung

Frischer Ingwer sollte eingewickelt im Kühlschrank gelagert werden, um ihn vor Austrocknen oder Schimmelbefall zu schützen, er lässt sich auch einfrieren. Getrockneter Ingwer am besten luftdicht verpackt, dunkel und kühl aufbewahren, idealerweise immer nur kleine frische Mengen kaufen.

Quellen

  • Gesund mit Ingwer: Anwendungsmöglichkeiten von A bis Z, E. Heidböhmer, Goldmann Verlag, 1. Auflage, München, 2009

Mehr zum Thema