Was genau sind Triggerpunkte?

Triggerpunkte schnell erklärt
Viele haben Triggerpunkte und leiden auch unter den Beschwerden, die sie auslösen. (Redaktion)

Sie kommt bei Verspannungen, Kopf- oder Rückenschmerz zum Einsatz: Die Triggerpunkttherapie. Doch was sind Triggerpunkte überhaupt und welche Bedeutung haben sie für den Körper?

Sogenannte myofasziale Triggerpunkte sind eine unangenehme Angelegenheit. Es handelt sich dabei um Muskelverhärtungen, z.B. im Nacken oder zwischen den Schulterblättern, die unter anderem zu Verspannungen, Schmerzen und Steifigkeit führen. Unterschieden wird zwischen aktiven, latenten und assoziierten Triggerpunkten. Sie sind zwar an sich nicht gefährlich, können aber die Lebensqualität stark beeinträchtigen. In der Triggerpunkttherapie werden die Körperstellen gezielt gedrückt und ausmassiert, um die Symptome zu lindern. "Trigger" kommt aus dem Englischen und bedeutet "Auslöser": Triggerpunkte lösen Beschwerden aus.

Wie entstehen Triggerpunkte?

Triggerpunkte sind sehr häufig und eigentlich nichts anders als eine Verdickung des Muskels, der nicht ausreichend durchblutet wird. Sie entwickeln sich z.B. durch langjährige Fehlhaltungen, Traumen (wie bei einem Unfall), psychischen Stress oder andere Belastungen der Muskulatur. Sensible lokale Schmerzpunkte entstehen, der Schmerz strahlt oft auch in andere Körperregionen aus. Liegt der Triggerpunkt z.B. an der Schulter, kann er in den Kopf ausstrahlen und dort Schmerzen verursachen. Die Stellen sind gut tastbar, oft spüren Betroffene richtige "Knubbel" unter der Haut. Tun sie auf Druck weh, so sie sind sie "verspannt".

Die Beschwerden können schnell chronisch werden, weswegen bestehende Verhärtungen und Verspannungen physiotherapeutisch oder von einem Heilmasseur behandelt werden sollten. Bewegung,  Sport und Heilgymnastik wirken in jedem Fall besser als Schonung.

Es gibt verschiedene Arten von Triggerpunkten:

  • Aktive myofasziale Triggerpunkte: schmerzen, auch ohne dass sie gedrückt werden, schwächen den betroffenen Muskel und sind sehr empfindlich
  • Latente myofasziale Triggerpunkte: schmerzen nur bei Druck
  • Assoziierte myofasziale Triggerpunkte: entstehen durch Triggerpunkte in einem "benachbarten" Muskel, z.B. kann sich durch einen bestehenden Triggerpunkt im Nacken auch einer zwischen den Schulterblättern entwickeln

Wem hilft Triggerpunkttherapie?

Behandelt werden die Schmerzpunkte von Physiotherapeuten durch gezieltes Drücken auf die Muskelverhärtungen mit den Fingern oder mit einem speziellen Stab. Triggerpunktherapie hilft bei:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Nackenschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen im Bereich der Hüft-, Becken- und Lendenwirbelsäulenmuskulatur
  • Armschmerzen
  • Bein- und Fußschmerzen

Nicht bei allen Beschwerden dieser Art ist Triggerpunkttherapie die richtige Behandlung. Bei vielen Betroffenen verschafft sie allerdings eine Linderung von Verspannungen und Schmerzen.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Bettina Stangl

Heilmasseurin

Website

Quellen

Mehr zum Thema