7 Fakten, die Ihr Stuhl über Ihre Gesundheit aussagt

Kot
Die Farbe, Konsistenz und Häufigkeit des Stuhls verrät viel über die Gesundheit. (simmittorok - Fotolia.com)

Unser Stuhlgang verrät viel über unsere Gesundheit und lässt uns sogar Krankheiten erkennen. Ob selten oder oft, hart oder dünnflüssig, schwarz oder braun - Stuhl ist nicht gleich Stuhl.

Um die 400 kg Stuhl produziert jeder von uns im Laufe seines Lebens. Bei manchen läuft der Stuhlgang so problemlos ab, dass wir uns nie damit beschäftigen. Für andere ist er mit Beschwerden verbunden: Durch häufige Verstopfungen fühlen wir uns z.B. leicht aufgebläht und antriebslos. Dennoch wird Stuhl - genausowenig wie vermeintlich peinliche Themen wie "Jucken im After" - kaum im Freundeskreis diskutiert, und häufig nicht einmal bei dem behandelnden Arzt angesprochen. Schade eigentlich - ist Stuhl doch ganz natürlich und ein wichtiges Gesundheits-Merkmal. 7 Fakten, die Sie über Ihren Stuhl wissen sollten.

Diese 7 Fakten verrät Ihr Stuhl über Ihre Gesundheit

Die Farbe, Häufigkeit und Konsistenz Ihres Stuhls sagen einiges über Ihren Gesundheitszustand aus. 7 Fakten, die Ihr Stuhl über Ihre Gesundheit verrät. (photo 5000 - Fotolia.com)

Überblick: 7 Stuhl-Fakten

Häufig loser Stuhl - Glutenunverträglichkeit?

Seltener Stuhlgang - Zu wenige Ballaststoffe?

Dunkler oder roter Stuhl - Darmkrebsverdacht?

Dauerverstopfung - Schilddrüsenerkrankung?

Schwarzer Stuhl - Eisentabletten?

"Fettiger" Stuhl - Reizdarmsyndrom?

Stuhl riecht nach Eiern - Giardia-Parasit?

 

Stuhl-Fakt 1: Häufig loser Stuhl - Glutenunverträglichkeit?

Einmalig losen oder dünnflüssigen Stuhl zu haben, liegt vermutlich an einer akuten Durchfallerkrankung. Wer aber fast dauernd losen und vielleicht auch übelriechenden Stuhl produziert, hat möglicherweise eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie). Diese betrifft 1 % aller Menschen und kann per Bluttest diagnostiziert werden.

Stuhl-Fakt 2: Dunkler oder roter Stuhl - Darmkrebsverdacht?

Wenn Stuhl sehr dunkel (schwärzlich) wirkt oder sichtbar rote Schlieren aufweist, wird ein Besuch beim Arzt nötig. Das könnte ein Hinweis auf Darmkrebs sein - eine Darmspiegelung kann diese Erkrankung ausschließen. Hinter Blut im Stuhl können aber auch harmlosere Krankheiten wie Hämorrhoiden stecken.

Stuhl-Fakt 3: Schwarzer Stuhl - Eisentabletten?

Wenn sich der Stuhl sehr plötzlich ganz dunkel verfärbt, könnte das an Eisenpräparaten liegen. Nehmen Sie seit kurzem Eisentabletten oder ein Multivitaminpräparat mit Eisen? Dann ist die Farbveränderung vermutlich darauf zurückzuführen - eine vorübergehende Verdunkelung des Stuhles ist eine häufige, aber harmlose Nebenwirkung des Medikamentes.

Stuhl-Fakt 4: Stuhl riecht nach Eiern - Giardia-Parasit?

Riecht der Stuhl plötzlich nach Eiern, könnte eine Infektion mit dem Giardia-Parasiten verantwortlich sein. Zu dieser kann es kommen, wenn Sie kürzlich in natürlichen Gewässern (Seen, Flüssen) schwimmen waren oder unsauberes, ungefiltertes Wasser getrunken haben. Eine Giardiasis wird über eine Stuhlprobe von dem Arzt diagnostiziert und dauert 1 bis mehrere Wochen.

Stuhl-Fakt 5: Seltener Stuhlgang - Zu wenige Ballaststoffe?

Mindestens 3 Stuhlgänge pro Woche, maximal 3 pro Tag gelten als "normal". Wer ohne medizinische Ursache eher selten Stuhl absetzt, sollte seine Ernährung genauer untersuchen. Ein chronischer Ballaststoffmangel, kombiniert mit zu wenig Flüssigkeit, führt zu seltenen und harten Stühlen. Täglich Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte schaffen Abhilfe.  

Stuhl-Fakt 6: Dauerverstopfung - Schilddrüsenerkrankung?

Von einer Verstopfung spricht man, wenn der Stuhlgang seltener als 3 Mal pro Woche erfolgt. Wer häufig eine Verstopfung hat, könnte eine Schilddrüsenunterfunktion haben. Weitere typische Symptome der Erkrankung sind ein niedriger Blutdruck, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme und häufiges Frieren. Eine Blutuntersuchung bringt Aufschluss.

Stuhl-Fakt 7: "Fettiger" Stuhl - Reizdarmsyndrom?

Wenn der Stuhl "fettig" oder ölig wirkt, könnte ein Reizdarmsyndrom dahinter stecken. Weitere Anzeichen sind Blähungen, Bauchschmerzen häufiger Durchfall und/oder Verstopfung. Fettiger Stuhl könnte auch auf Störungen in der Fettverdauung von Nahrungsmitteln hindeuten. Das Fett wird (teilweise) unverdaut wieder ausgeschieden und ist deshalb im Stuhl zu sehen.  Sprechen Sie mit Ihrem Arzt offen über Ihre Stuhlbeobachtung - er kann entsprechende Untersuchungen anordnen.

Quellen

Mehr zum Thema