Stressfreier arbeiten

Frau sitzt vor Bildschirm und hält sich fit.
Erholungseffekt in der Arbeit durch Pausen mindern auch Krankenstände. (artfocus - Fotolia.com)
Gezielte kurze Pausen nach Arbeitseinheiten erhöhen die Merkfähigkeit und die Konzentration, sie beugen auch Stress vor. Heute, 28. April, ist Tag der Gesundheit am Arbeitsplatz.

Nach zirka 90 Minuten Arbeit kann eine kurze Pause von zirka 5 Minuten viel dazu beitragen, Gelerntes besser zu behalten bzw. sich auf die nächsten Arbeitsschritte konzentrierter vorzubereiten, wie ein Studie der University of Edinburgh zeigt. Wer vor dem Bildschirm arbeitet und eine Pause einlegt, sollte dabei aufstehen, sich dehnen, bewusst für ein paar Minuten auch nicht auf ein Handy-Display schauen und ein paar Entspannungs- bzw. Atemübungen machen. Der Erholungseffekt ist am Anfang der Pause am größten.

Auch wenn jeder seinen individuellen Arbeitsrhythmus hat, so ist die Leistungseinbuße zu Mittag am größten. Um neue Energie zu tanken und den Blutzuckerspiegel wieder zu heben, macht eine Mittagspause von einer halben Stunde durchaus Sinn - vorausgesetzt man nimmt sich für das Essen wirklich genussvoll Zeit und macht nicht nebenbei wieder fünf Dinge gleichzeitig.

Ständiger Stress macht krank

Wie Umfragen zeigen, neigt der Großteil der österreichischen Arbeitnehmer jedoch dazu durchzuarbeiten, oft mit ernsten Folgen für das Wohlbefinden: Stressfaktoren wie beispielsweise Zeitdruck, Lärm, Multitasking, mangelnde Arbeitsorganisation bzw. schlechtes Arbeitsklima sind echte Krankmacher. Die Folgen reichen von Depressionen und Schlafstörungen über Burnout und Magen-Darm-Störungen bis hin zu gefährlichen körperlichen Erkrankungen wie Diabetes oder Herzerkrankungen.

Anhaltender Stress am Arbeitsplatz ist ein besonders häufiger Grund für lange Krankenstände, die mit durchschnittlich 31,9 Tagen im Jahr rund dreimal so lange dauern wie krankheitsbedingte Auszeiten, die durch körperliche Beschwerden verursacht werden.

28. April: Tag der Gesundheit am Arbeitsplatz

Mit dem Thema "Gesunde Arbeitsplätze - Stress effizient managen" beschäftigt sich auch eine gleichnamige EU-Kampagne, die am 25. April anlässlich des "Internationalen Tages der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz" (28. April) vorgestellt wurde. Es handelt sich dabei um die bislang weltweit größte Kampagne im Bereich Arbeitnehmerschutz, Österreich wird sich aktiv daran beteiligen.

Quellen