TV-Spot: Dirk Stermann informiert über Diabetes

Stermann informiert über Diabetes: Dirk Stermann steht in Süßigkeitengeschäft.
Wer Unterzucker bei Typ-1 Diabetes erkennt, kann Leben retten. (Veronika Kub)
In einem neuen TV-Spot macht "Willkommen Österreich"-Moderator auf die Gefahr von Unterzucker bei Diabetes aufmerksam. Durch die Diabetes-Erkrankung seiner Tochter ist Stermann selbst betroffen.

Unterstützt wird er von Rudi Nemecek von Minisex als Kreativdirektor des Projekts. Die Kampagne "facediabetes" der Österreichischen Diabetes Gesellschaft möchte in prominenter Besetzung auf die verschiedenen Gefahren aufmerksam machen, die bei einer Diabetes-Erkrankung entstehen. In einem Werbespot, der passenderweise im kultigen Süßwarengeschäft "BonBon" der Wiener Neubaugasse gedreht wurde, geht es nun um die Auswirkungen von Unterzucker (Hypoglykämie) - Der Tenor: Zucker rettet Leben.

Stermann persönlich betroffen

Dirk Stermann unterstützt das Projekt "facediabetes" ehrenamtlich. Seine Tochter Hanna ist seit ihrem 12. Lebensjahr an Typ-1-Diabetes erkrankt. Deshalb liegt ihm das Thema besonders am Herzen: "Als ich gefragt worden bin, ob ich das machen will, fand ich das klug und sinnvoll, da Unterzuckerung bei Diabetikern ein ernstes Problem ist. Wenn man aber richtig informiert ist, dann ist es ganz einfach, etwas dagegen zu unternehmen."

Unterzucker kann tödlich sein

Viele Menschen verbinden Diabetes vor allem mit zu viel Zucker. Ein zu hoher Zuckerspiegel bei Diabetes hat schwerwiegende kurz- und langfristige Konsequenzen wie Nerven- und Organschädigung. Doch auch Unterzucker bei Typ-1-Diabetikern kann akut schädlich sein. Unterzucker kann zu Herzrhythmusstörungen und sogar zum Tod führen. Wer Unterzuckersymptome richtig erkennt und weiß, wie man richtig reagiert, kann Leben retten. Das ist die Kernbotschaft des TV-Spots, der am 2. November ausgestrahlt wird.

Quellen

Mehr zum Thema