gesund.at - Neuigkeiten

Wenn Sport zur Sucht wird

Auch Sport kann zur Sucht werden, in dem Fall spricht man von der "Exercise addiction". (Peter Atkins - Fotolia.com)

Sich regelmäßig sportlich zu betätigen, ist ungemein wichtig, um unseren Körper in Schwung zu halten. Man kann es aber auch übertreiben, denn wer ohne Training gar nicht mehr kann, ist womöglich von Sportsucht betroffen.

Sport ist für die Gesundheit des Menschen absolut essentiell. Von Übergewicht über Herzkrankheiten bis hin zu Schlaganfall gibt es zahlreiche Probleme, deren Risiko durch regelmäßige Bewegung entscheidend verringert wird. Erst vor kurzem wurde Sportmuffeln mit einer neuen Studie Mut gemacht, denn demnach profitiert der Körper auch schon von kleinen Trainingseinheiten.

Auch zu viel ist möglich

Gedanken machen sollten sich aber auch jene, die am anderen Ende des Spektrums stehen. Zu viel Sport, so könnte man meinen, gibt es gar nicht, dennoch sollten Sie vor der Sportsucht in Acht nehmen. Sie wurde als "Exercise addiction" 1997 erstmals in einer wegweisenden Studie beschrieben. Dabei handelt es sich um eine psychische Abhängigkeit von regelmäßiger Bewegung, wobei die Symptome mit jenen von anderen Suchterkrankungen vergleichbar sind.

Unruhe am sportfreien Tag

Wer sich schwer tut, mal einen trainingsfreien Tag einzulegen oder dabei typische Entzugserscheinungen - vor allem innere Unruhe - aufweist, ist womöglich gefährdet. In späteren Stadien der Erkrankung kann es zur Vernachlässigung anderer Lebensbereiche kommen. Wenngleich die Sucht auf der psychischen Ebene aktiv ist, dürfen auch Warnzeichen des Körpers nicht ignoriert werden.

Psychotherapie als Ausweg?

Bei Schmerzen, Erschöpfung oder Fieber sind Sporteinheiten naturgemäß nur bedingt zu empfehlen. Gefährdete Menschen können versuchen, etwas weniger zu trainieren bzw. sich auf die Symptome hin zu überprüfen. Glaubt man, von einer richtigen Sportsucht betroffen zu sein, könnte eine Psychotherapie helfen. Experten gehen davon aus, dass die Krankheit wesentlich häufiger ist als gemeinhin angenommen wird.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema