Welttiertag: Warum Katzen uns gut tun

Katze mit Papiermund
Auch Katzen reagieren im Zusammenleben mit dem Zweibeiner auf Belohnungen, oft werden ihnen menschenähnliche Emotionen nachgesagt. (Andrey Kuzmin - Fotolia.com)

Am 4. Oktober ist Weltierschutztag - besonders zur Katze hat der Mensch ein inniges Naheverhältnis. Doch auch umgekehrt hat die Tuchfühlung mit dem Zweibeiner interessante Auswirkungen, wie amerikanische Untersuchungen zeigen.

Katzen sind zwar unabhängig und eigenwillig, aber Hauskatzen können sich doch ein wenig anpassen - wenn sie wollen: Sie lernen durch Belohnung, auch Angst beeinflusst ihr Verhalten. Durch das enge Zusammenleben wird die Katze oft vermenschlicht, es werden ihr Eigenschaften nachgesagt, die eng mit den Emotionen des Besitzers zusammenhängen.

Slideshow: Die Emotionen einer Katze

Süßer Blick

Das Zusammenleben mit dem Menschen treibt seltsame Blüten (Светлана Валуйская - Fotolia.com)

Wie amerikanische Wissenschafter festgestellt haben, lassen sich Katzen durch Belohnung tatsächlich bis zu einem gewissen Grad erziehen - ganz anders als Wildkatzen, die ihr Verhalten gar nicht von ihrer menschlichen Umgebung abhängig machen.

Im Internet: Katze präsenter als Hund

Wie beliebt die Katze als Haustier ist, zeigt sich auch im Internet: Im Netz explodiert die Anzahl der Katzenvideos förmlich - allein auf der Internetplattform YouTube werden nach Angaben des Unternehmens weltweit pro Minute etwa 100 Stunden Katzenvideos hochgeladen.

"Cat-Content" ist besonders in Ländern wie den USA und Japan sehr beliebt, dort gelten Katzen als Top-Favoriten unter den Tieren. Sie sind oft der ideale Spiegel für menschliche Emotionen. In vielen populären Katzenvideos werden die Tiere vermenschlicht. So sieht man Katzen etwa beim Klavierspielen oder dem scheinbaren Nachahmen der menschlichen Sprache. Bleibt zu bezweifeln, ob sich die Katze das Zusammenleben mit Zweibeinern so vorgestellt hat…

Quellen

  • Comparative analysis of the domestic cat genome reveals genetic signatures underlying feline biology and domestication, M. Montague et al., Texas A&M University, 2014

Mehr zum Thema