Reiseapotheke - Was muss mit?

Reiseapotheke - Was muss mit?: Tabletten, Pflaster, Verband
Jede Reiseapotheke ist anders. Was in die eigene Reiseapotheke kommt, ist von vielen Dingen abhängig. (silencefoto - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Reisemedizin

Wenn einer eine Reise tut, hat er viel zu erzählen - und hoffentlich nicht nur, wie das Bad im Hotel oder das Zimmer ausgesehen haben. Denn zu den häufigsten negativen Erfahrungen im Urlaub gehören Magen-Darm-Verstimmungen, lästige Insekten oder ein Sonnenstich.

Um den Urlaub trotz Durchfall, Zahnschmerzen oder Sonnenbrand genießen zu können, sollten ein paar Dinge in keiner Reiseapotheke fehlen. Was in die Reiseapotheke kommt, hängt davon ab, wie die Reise gestaltet ist: wer einen Badeurlaub macht, benötigt andere Medikamente, als jemand, der sich in einem tropischen Gebiet weit weg von jeder Zivilisation aufhält. Um schließlich nichts zu vergessen, kann man sich mit einer selbsterstellten Reiseapotheken-Checkliste behelfen.

Warum ist jede Reiseapotheke anders?

Was in die eigene Reiseapotheke kommt, ist von vielen Dingen abhängig - daher ist jede Reiseapotheke anders. Folgende Überlegungen können helfen, das Richtige einzupacken:

  • Wohin geht die Reise?
  • Bin ich in Regionen unterwegs, in denen die Versorgung schwierig ist?
  • Wird es ein entspannter Badeurlaub oder Abenteuerurlaub?
  • Wie viele Personen müssen im Bedarfsfall mit Medikamenten versorgt werden?
  • Sind chronisch kranke Personen, Schwangere oder Kinder mit auf Reisen?
  • Wie sind die Reisebedingungen vor Ort?
  • Wandle ich auf ausgetretenen Touristenpfaden oder bewege ich mich in einsamen, schlecht erschlossenen Ecken?
  • Zu welcher Jahreszeit bin ich unterwegs?

Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Sonnenbrand oder Insektenstiche – sie gehören zu den häufigsten Ursachen, welche die gute Laune im Urlaub trüben können. Um bei aufkommenden Beschwerden umgehend reagieren zu können, sollte eine gut ausgestattete Reiseapotheke ein wichtiger Bestandteil einer jeden Reise sein. In der folgenden Checkliste finden Sie Anregungen für die Erste-Hilfe-Ausrüstung und dafür, welche Medikamente in der individuellen Reiseapotheke vorrätig sein könnten:

Was gehört unbedingt in die Reiseapotheke?

Erste-Hilfe-Ausrüstung: Verbandmaterialien

  • Verbandmaterialien: Schere, Pinzette, Pflaster, Fixierpflaster, Blasenpflaster, selbsthaftender Verband, Wundauflagen, Alkoholtupfer, Handschuhe, Beatmungstuch, ev. Injektionsset
  • Verletzungen und Wunden: Desinfektionsmittel, Wund- und Heilsalben, Salben bei Verstauchungen und Schwellungen

Erste-Hilfe-Ausrüstung: Medikamente

  • Gegen Schmerzen, Fieber: Medikamente, die schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend wirken (z.B. bei Kopf-, Zahn-, Rücken- oder Halsschmerzen)
  • Bei Magen-Darm-Beschwerden: Medikamente gegen Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Sodbrennen, Verstopfung, Elektrolytgetränk, Suppenwürfel
  • Reisekrankheit: Medikamente gegen Übelkeit und Schwindel bei langen Auto-, Bus- oder Schiffsreisen
  • Bei Flugreisen: unbedingt abschwellende Nasentropfen – bei verstopfter Nase kann kein Druckausgleich stattfinden, was zu starken Schmerzen führt

Was kann man im Urlaub noch benötigen?

  • Erkältung: Medikamente gegen Husten, Schnupfen, Ohrenschmerzen, Halsschmerzen
  • Insektenschutz: insektenabweisende Mittel für Kleidung oder Haut, Moskitonetz
  • Gegen Insektenstiche: kühlende und juckreizstillende Präparate nach Insektenstichen
  • Sonnenschutz: ausreichende Mengen an Sonnenschutz mit hauttypgerechtem Lichtschutzfaktor, After-Sun-Pflege für sonnenbeanspruchte Haut
  • Gegen Sonnenbrand: kühlende und wundheilungsfördernde Sprays oder Salben
  • Augen: Augentropfen zur Linderung von trockenen oder gereizten Augen, z.B. durch Klimaanlagen, Sonne oder Luftzug (vor allem bei den immer beliebter werdenden Schiffsreisen)
  • Diverses: Fieberthermometer, Ohropax (z.B. als Schutz vor Lärmbelästigung), "Pille", Kondome, Damenbinden/Tampons, Impfungen gegebenenfalls erneuern, evtl. Malariavorsorge nach Absprache mit Arzt oder Wasserentkeimungsmittel, Nikotinersatzprodukte (vor allem für Raucher bei Langstreckenflügen), Homöopathische Reiseapotheke

Impfungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Reiseapotheke und das sicherste und am einfachsten zu transportierende "Medikament". Beschäftigen Sie sich mit diesem Thema spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt. In diesem Zeitraum kann noch jede Grundimmunisierung durchgeführt oder fällige Auffrischung nachgeholt werden.

Worauf muss bei der Reiseapotheke noch geachtet werden?

Neben der individuellen Reiseapotheke dürfen die Standardmedikamente, zum Beispiel für Allergiker, Diabetiker, Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck und Kreislaufschwäche), nicht fehlen. Vergessen Sie daher nicht, Ihre Dauermedikamente in ausreichender Menge mitzunehmen und kontrollieren Sie vor Reiseantritt bei jedem Präparat das Ablaufdatum und bei welcher Temperatur es gelagert werden muss. Bei Reisen in Länder mit Temperaturen über 25°C empfiehlt es sich, eine Kühltasche für Medikamente mitzuführen. Vorsicht ist auch bei Medikamenten geboten, die in der Handtasche (z.B. Pille) aufbewahrt werden. Wenn diese in der Sonne steht oder getragen wird, kann das die Wirksamkeit des Präparats zerstören!

Was darf in der Kinderreiseapotheke nicht fehlen?

Kleine Verletzungen, Ohrenschmerzen oder Fieber kommen bei Kindern im Urlaub häufiger vor als bei Erwachsenen. Das Wichtigste der Kinderreiseapotheke sind daher kindergerechte fiebersenkende und schmerzstillende Säfte oder Zäpfchen (Achtung Lagerung!), ein Hustensaft und ein abschwellender Nasenspray, sowie Medikamente gegen Durchfall, Erbrechen und Elektrolytgetränke. Auch die Dauermedikamente des Kindes, ein Fieberthermometer, Kinderpflaster und ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor dürfen nicht fehlen. Kinder unter 3 Jahren sollten nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden, ältere Kinder regelmäßig mit dem Sonnenschutz nachcremen und rechtzeitig in den Schatten gehen, um einen Hitzeschlag zu vermeiden.  

Reiseapotheke in der Schwangerschaft

In der Reiseapotheke für Schwangere sollten nur Medikamente enthalten sein, die während der Schwangerschaft eingenommen werden dürfen: dazu gehören Paracetamol (Fieber, Schmerzen), Kohletabletten und Elektrolytgetränke (Durchfall), Magnesium (gegen Krämpfe), hoher Sonnenschutz (Schwangerschaftsflecken), Kompressionsstrümpfe (Thromboserisiko). Alle anderen Medikamente sollten auf jeden Fall mit dem Arzt abgesprochen werden. Eine homöopathische Reiseapotheke eignet sich ebenfalls in der Schwangerschaft als Alternative zur schulmedizinischen Reiseapotheke.

Muss etwas bei der Mitnahme von Medikamenten im Flugzeug beachtet werden?

Da Gepäck auf dem Weg zum Zielland verloren gehen kann, ist es ratsam, Medikamente des täglichen Bedarfs im Handgepäck mitzuführen. Tabletten oder Kapseln unterliegen dabei keinen Einschränkungen im Handgepäck. Flüssige Medikamente, wie Salben oder Gurgellösungen, Insulin- oder Thrombosespritzen sollten in der Originalpackung mit Beipackzettel transportiert werden. Um in fremden Ländern Unklarheiten bezüglich der Medikamente zu vermeiden, ist es ratsam, sich eine mehrsprachige Bescheinigung vom Arzt ausstellen zu lassen, um diese bei Bedarf vorzulegen. Auch Babynahrung sollte im Handgepäck für die Dauer der Reise nicht fehlen.

Reiseapotheken-Checkliste

Wundversorgung

Schere

Pinzette

Pflaster

Fixierpflaster

Blasenpflaster

selbsthaftender Verband

Wundauflagen

 Alkoholtupfer

 Handschuhe

Beatmungstuch

Injektionsset

Wund- und Heilsalben

Salben bei Verstauchungen und Schwellungen

Schmerzen, Fieber

Kopfschmerzen

Zahnschmerzen

Rückenschmerzen

Fieber

Magen-Darm

Durchfall

Erbrechen und Übelkeit

Sodbrennen

Verstopfung

Reisekrankheit

Erkältung

Husten

Schnupfen

Ohrenschmerzen

Halsschmerzen

grippaler Infekt

Insekten

Insektenstiche

vorbeugender Insektenschutz

Sonne

Sonnenschutz

After Sun

Mittel nach Sonnenbrand

Augen

Augentropfen

Diverses

Kreislaufbeschwerden

Fieberthermometer

Ohropax (z.B. als Schutz vor Lärmbelästigung)

"Pille", Kondome, Damenbinden/Tampons

Pilzprophylaxe/Pilzbehandlung

Impfungen gegebenenfalls erneuern

Malariavorsorge

Wasserentkeimungsmittel

Nikotinersatzprodukte

Thromboseprophylaxe

Homöopathische Reiseapotheke

Weiterführende Informationen

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Silvia Feffer-Holik
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Mag. pharm

Astrid Janovsky

St. Ulrich Apotheke, Hollabrunn (NÖ)

www.ulrichapotheke.at

Quellen