gesund.at - Neuigkeiten

England: Rauchverbot in Autos mit Kindern

GB: Rauch-Verbot in Autos mit Kindern
Österreich hat derzeit keine gesetzliche Basis für eine derartige Sperre. (cupakabra - Fotolia.com)

Künftig wird es in England illegal sein, in Autos zu rauchen - sofern Kindern anwesend sind. Wer gegen das Gesetz verstößt, das gestern im Unterhaus verabschiedet wurde, zahlt 50 Pfund Strafe.

Ab Anfang Oktober 2015 tritt die neue Verordnung in Kraft. Bisher sollen schätzungsweise 430.000 Kinder in England von Passivrauch in Verkehrsmitteln betroffen sein. In dem geschlossenen Raum bleiben die schädlichen Inhaltstoffe des Rauches hängen und werden von Kindern und Jugendlichen eingeatmet - mit Langzeitfolgen. Asthma, Meningitis und plötzlicher Säuglingstod stehen mit einer Belastung durch Passivrauch in Verbindung. Durch das neue Gesetz zum Rauchverbot in Autos möchte die Gesetzesgeber junge Menschen unter 18 Jahren schützen.

England folgt Wales Verbot

Vor der politischen Entscheidung Englands verabschiedete bereits Wales ein ähnliches Gesetzt. In Schottland wird derzeit ebenfalls über ein Rauchverbot in Autos mit Kindern debattiert. Österreich hat derzeit keine gesetzliche Basis für eine derartige Sperre. Kampagnen wie "Don’t Smoke" plädieren aber dafür, den Nichtraucherschutz auszuweiten. Prominente Unterstützer wie Bundeskanzler Faymann sprechen sich für die Zielsetzung der Initiative aus.

"Sprechen für die, die sich nicht wehren können"

Die Britische Lungenstiftung ist und die Gesundheitsministerin begrüßen die Entscheidung des Unterhauses, Rauchen in Autos zu verbieten, wenn Kinder mit an Bord sind. Selbst wenn Kindern der schädliche Effekt des Rauchens bewusst ist, können sie sich häufig nicht gegen Erwachsene durchsetzen. Kinder haben oft keine andere Möglichkeit, als mit ihren Eltern oder anderen Vertrauenspersonen im Auto mitzufahren. Rauchen diese, sind Kinder und Jugendliche der Situation häufig ausgeliefert. Hier greift das Gesetz ein: Es schützt diejenigen vor Passivrauch, die sich nicht selbst schützen können.

Quellen

Mehr zum Thema