gesund.at - Neuigkeiten

Neue Ambulanz: Therapie in 25 Sprachen

Neue Ambulanz: Therapie in 25 Sprachen
(Photographee.eu - Fotolia.com)

Die psychotherapeutische Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität (SFU) bietet Selbsthilfegruppen und leistbare Einzeltherapie - auch für Migranten ohne Deutschkenntnisse.

Psychotherapie kann Menschen mit Depressionen und Ängsten oder psychosomatischen Erkrankungen weiterhelfen. In schwierigen Lebenssituationen trägt eine psychotherapeutische Begleitung dazu bei, Krisen leichter zu bewältigen, auch ohne bereits erkrankt zu sein. Die Therapie der SFU-Ambulanz wird in über 25 Sprachen angeboten, sodass Betroffene in ihrer vertrauten Muttersprache über ihre Probleme sprechen können. Für Kinder, Jugendliche und deren Angehörige steht ein spezialisiertes Therapiezentrum zu Verfügung.

So hilft die Ambulanz

Die Ambulanz der Sigmund Freud PrivatUniversität (FSU) ist generell Anlaufstelle für psychische Beschwerden, auf folgende Bereiche ist sie u.a. spezialisiert:

  • Therapie für das Messie-Syndrom (zwanghaftes Horten)
  • Gedächtnis-Training
  • Psychotherapeutische Begleitung bei Organtransplantationen
  • Psychische Betreuung von Migranten und Asylsuchenden

Leistbare Psychotherapie

Eine Therapie ist mit Kosten verbunden, die nicht für alle Menschen leistbar sind. Die Ambulanz der FSU möchte auch Menschen mit niedrigem Einkommen den Zugang zu benötigter Gesprächs- und Verhaltenstherapie verschaffen. Eine Sitzung kostet daher bis zu 30 Euro. Die Verrechnung erfolgt einkommensabhängig und steht bei Bedarf auch gratis zu Verfügung. Die Wartezeit auf einen Therapieplatz beträgt derzeit maximal 2 Monate.

Hilfe für Kinder und Eltern

Unweit der Klinik für Erwachsene aller Altersgruppen befindet sich die Psychotherapeutische Ambulanz für Kinder und Jugendliche. Rund 50 Mitarbeiter bieten eine kindgerechte Therapie an. Ein spezieller Schwerpunkt stellt die Beratung bei Mediensucht dar, von der auch immer mehr Kinder und Jugendliche betroffen sind. Die Kinder- und Jungend-Ambulanz ist in Kooperation mit dem Kinderhilfswerk entstanden

Quellen

Mehr zum Thema