gesund.at - Neuigkeiten

Gesündere Pommes entwickelt

Gesündere Pommes entwickelt
Wer auf eine gesunde Ernährung achten möchte, sollte Pommes nicht allzu oft am Speiseplan stehen haben. (Christian Fischer - Fotolia.com)

Gegen Pommes spricht neben dem hohen Fettgehalt vor allem ein krebserregender Stoff. Forscher haben nun eine Alternative entwickelt, die zumindest ein bisschen gesünder ist als die bisherigen Varianten.

Was wäre ein Burger ohne Pommes? Diese Frage können viele Menschen nicht beantworten, auch zu anderen Speisen scheint das knusprige Kartoffel-Glück einfach dazu zu gehören. Aus gesundheitlicher Sicht ist von der fettigen Beilage eher abzuraten. Wissenschaftler beglücken Fritten-Fans jetzt allerdings mit einer erfreulichen Nachricht.

Acrylamid verhindern

An einer US-amerikanischen Universität haben Forscher "gesunde" Pommes entwickelt. Dabei lag der Fokus vor allem auf der Vermeidung von Acrylamid. Dieser krebserregende Stoff entsteht bei starker Erhitzung von Kohlenhydraten. Anstatt wie bislang auf eine Reduktion der Back- oder Frittiertemperatur zu setzen, haben die Wissenschafter nun erforscht, bei welchen Kartoffelsorten weniger Acrylamid entsteht. Unter 150 getesteten Sorten wurden 38 identifiziert, die sich als gesünder als die anderen herausstellten.

Gesunde Sorten züchten

Immerhin 2 davon erfüllen auch die Anforderungen der Lebensmittelindustrie. Hierfür müssen die Kartoffeln möglichst groß sein und einen hohen Stärkegehalt aufweisen. So blieben Payette Russet und Easton über, die Anbieter aus Sicht der Forscher bevorzugen sollten. Sie sehen diese Empfehlung aber lediglich als Zwischenschritt, mithilfe der gesammelten Erkenntnisse wollen sie noch gesündere Sorten züchten.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema