App warnt vor Pollen

App warnt vor Pollen: Smartphone mit geöffneter Pollen-App
Die App des österreichischen Pollenwarndienstes informiert über die aktuelle Pollen-Belastungssituation. (photocrew - Fotolia.com, emevil - Fotolia.com, pollenwarndienst.at (Montage))
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Pollenallergie

Trotz Pollenallergie im Freien sporteln? Das elektronische Pollentagebuch, die Pollenapp und der Pollenwarndienst machen es möglich.

So helfen technische Neuerungen Betroffenen dabei ihre Freizeitaktivitäten an der frischen Luft gezielt auf die Pollenbelastung abzustimmen:

Pollentagebuch

Pollenallergiker können im elektronischen Pollentagebuch ihre täglichen Beschwerden durch die Pollenallergie dokumentieren und anschließend mit der regional vorherrschenden  Pollenbelastung vergleichen. Über die Daten aus ihrem Pollentagebuch können sie auch kontrollieren, ob die Maßnahmen zur Behandlung ihrer Allergie erfolgreich waren und sie nahezu beschwerdefrei sind.

Außerdem werden die durch das Pollentagebuch gesammelten Daten nach Zustimmung des Benützers anonymisiert und ausgewertet. Aus dieser Analyse wurden z. B. eine Pollen-Belastungslandkarte entwickelt. Dabei wurden je nach Land auch Unterschiede bei der individuellen Reizschwelle berücksichtigt. So konnte z.B. festgestellt werden, dass die Nasen österreichischer Ragweed-Allergiker früher zu jucken beginnen als jene serbischer Allergiker.

Die Erkenntnisse wurden auch in die überarbeitete und kostenlose Version der Pollenapp des Österreichischen Pollenwarndienstes miteinbezogen.

Pollenapp

Mit der Pollen-App wurde die Pollenwarnung vor vier Jahren mobil. Die Nutzerhaben damit stets einen raschen Überblick, wo und in welchem Ausmaß die zwölf wichtigsten Allergieauslöser gerade in der Luft sind. Mehr noch: Die Polleninformation kann individuell auf den einzelnen User zugeschnitten werden und bietet damit eine ganz persönliche Pollenwarnung.

Neu sind grafisch aufbereitete Prognosekarten. In Zusammenarbeit mit der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik), MeteoSwiss und dem Finnischen Meteorologischen Institut werden nun laufend Wettervorhersagen mit Vorhersagen von Pollenkonzentrationen verbunden, Belastungen in Österreich und Europa errechnet und als Grafik bzw. Video angezeigt. Diese Darstellung inklusive farblicher Kodierung erleichtert den Allergikern das Erfassen ihrer zu erwartenden persönlichen Belastung. Dieser Service steht auch auf der Webseite bereit.

Alle Funktionen der Pollen-App auf einen Blick:

  • Fragebogen: Macht eine erste Einschätzung möglich, ob eine Atemwegsallergie für die Beschwerden verantwortlich sein kann
  • Persönliche Pollenwarnung: Liefert auf die individuelle Reaktionslage zugeschnittene Info (persönliche Belastungswarnung, Eilmeldungen bei akuter Belastung, spezifische Blühzeiten, Saisonstart)
  • Durchschnittliche Tagesbelastung für den eigenen Standort
  • Pollentagebuch: Um personalisierte Prognosedaten zu bekommen, ist die möglichst tägliche (anonymisierte) Eingabe von persönlichen Beschwerdedaten wichtig
  • Pollen-Lexikon: Steckbriefe zu den Allergenen, detaillierte Blühzeiten, Pollen-Countdown bis zum Saisonstart
  • Erinnerung an den Arztbesuch

Pollenwarndienst

Hinter all diesen Services steht der Österreichische Pollenwarndienst. Er erstellt Situationsberichte und Prognosen zum aktuellen Pollenflug und zur Pollenintensität in ganz Österreich. Die wissenschaftlich fundierten Daten des Pollenwarndienstes basieren auf jahrelangen Messwerten.

Weiterführende Informationen

Quellen

  • Pressegespräch "Start in die Pollensaison 2016" am (14.03.2016) in Wien

Mehr zum Thema