gesund.at - Neuigkeiten

Po-Contouring: Eigenfett in den Po spritzen lassen

Po-Contouring: Eigenfett in den Po spritzen: Drei junge Damen in Bademode von hinten.
Beim Po-Contouring wird Eigenfett in den Po transplantiert, um dessen Form zu verschönern. (EpicStockMedia - Fotolia.com)

Eine perfekt geformte und knackige Kehrseite wird immer wichtigerer Bestandteil des neuen Schönheitsideals. Da diese auf natürlichem Wege kaum zu erreichen ist, gewinnt das sogenannte Po-Contouring an Bedeutung.

Sporno, belly button Challenge und Co.: Körperideale werden in der heutigen Zeit immer wichtiger und nehmen in der Lebensausrichtung vieler Menschen eine zentrale Rolle ein. Aus medizinischer Sicht sind diese Trends oft sehr bedenklich, weil sie z. B. indirekt zu Essstörungen und anderen körperlichen sowie psychischen Problemen führen können. Vor allem junge Menschen sind anfällig für das Anstreben eines körperlichen Ideals auf Kosten ihrer Gesundheit. Trotz dieser Kritikpunkte hat der Beauty-Wahn nun auch unser Gesäß fest im Griff.

Vom Bauch in den Popo?

Die Idee des Po-Contouring ist, Eigenfett in den Po zu transplantieren, um dessen Form zu verschönern. Der Eingriff wird hauptsächlich bei Frauen zum Trend, da diese oft ein unrealistisch perfektes Hinterteil anstreben. Schließlich, so denken jene, die die Methode nützen, trifft man damit gleich zwei Fliegen auf einen Schlag. Das am Bauch ungeliebte Fett wird entfernt und in weiterer Folge in den Popo gespritzt, wo man es gut gebrauchen kann.

Unklarheiten

Wenngleich das logisch klingen mag, kann von dem Prozedere nur abgeraten werden. Da das Verfahren sehr jung ist, weiß man über potentielle Langzeitschäden noch nicht Bescheid. Außerdem ist unklar, inwiefern sich der operierte Po bei Gewichtszu- oder abnahme noch an das gesamtheitliche Erscheinungsbild anpasst. Darüber hinaus bestätigen Schönheitschirurgen, dass es in seltenen Fällen zu einer Asymmetrie kommen kann.

Wenig sinnvoller Eingriff

Ganz unabhängig von den Risiken des Eingriffs ist es auch schlichtweg nicht notwendig, jedem Beauty-Trend nachzugehen. Weder "muss" man schlank genug sein, um die belly button Challenge zu meistern, noch braucht man einen werbetauglichen Hintern. Ohne Zweifel sind Schönheitsoperationen hilfreich, wenn etwa nach einem Unfall ein Teil des Körpers entstellt ist. Das Po-Contouring aber hat mit derartigen Extremsituationen nichts zu tun und darf getrost ignoriert werden.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Julia Wild
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema