Plakatkampagne: Ärzte betonen Wichtigkeit des Vorlesens

Familienministerium unterstützt das Projekt

Wien (APA) - Mit 5.000 Plakaten, die unter dem Titel "Kinderärzte machen mobil" auf die Bedeutung des Vorlesens hinweisen, wird Österreich Ende Juni zugepflastert.

Das sagte Autor Folke Tegetthoff zur Präsentation der Aktion am Freitag, 13.06.2014. Vorlesen sei ein Gegen-den-Strom-Schwimmen, das sich auszahlt, so Kinderarzt Wolfgang Sperl. Psychosomatische Erkrankungen gehen oft auf Sprachlosigkeit in der Familie zurück.
 

"Geschichtenbox" für besseres Sprachgefühl

In der Praxis aber sei es so, dass Drei- bis Achtjährigen nur rund 60 Minuten im Monat vorgelesen werde, sie aber im Durchschnitt 67 Minuten am Tag vor dem Fernseher sitzen, kritisierte Tegetthoff. "Das ist keine Brandrede gegen das Fernsehen, sondern eine für die Kommunikation zwischen Eltern und Kindern", stellte er klar. Wem als Kind vorgelesen werde, der entwickle aber ein besseres Sprachgefühl und pflege sogar bessere Sozialkontakte.
 
Mit der von ihm initiierten Plattform geschichtenbox.com soll diese etwas in Vergessenheit geratene Art der Kommunikation gestärkt werden. Nach rund vier Jahren gibt es nun die erste große öffentliche Plakataktion. Zudem werden rund 430 Kinderärzte in ganz Österreich Wertkarten für Geschichten aus dieser Box an ihre Patienten und deren Eltern verteilen. Viele Praxen werden sich an der Aktion beteiligen, was die Ambulanzen betreffe, sei das noch zu organisieren, so Sperl.
 

Bekannte Autoren bringen sich ein

Und so funktioniert die Geschichtenbox: Nachdem sich ein User registriert hat, kann er auf der Plattform gratis zwischen mehr als 4.000 Geschichten wählen, zugeschnitten auf jedes Kind. Suchkriterien sind beispielsweise Alter und Vorlieben, aber auch der mögliche zeitliche Aufwand. Renommierte Autoren machen mit, das Buch wolle man auf keinen Fall ersetzen, machte Tegetthoff deutlich.
 
Partner der Aktion ist das Familienministerium. Ressortleiterin Sophie Karmasin (ÖVP) bezeichnete die Leseförderung als Lebensförderung und gab zu bedenken, dass 75 Prozent der Menschen, die als Kinder in Kontakt mit Büchern und Geschichten kommen, auch im Erwachsenenalter lesen. Die Geschichtenbox sei zudem eine Möglichkeit, Familie und Beruf zu vereinbaren. Ein Onlineportal könne schließlich auch im Stau oder im Wartezimmer des Kinderarztes aufgerufen werden.
  • Autor
  • Erstellungsdatum

Quellen

  • APA med, Kinderärzte weisen mit Plakataktion auf Bedeutung des Vorlesens hin, 13.06.2014