Pässe und Ausweise für die Gesundheit: Ein Überblick

Medizinische Pässe und Ausweise: Ein Überblick
(Klaus Eppele - Fotolia.com)

Für unsere Gesundheit gibt es verschiedene medizinische Pässe und Ausweise. Sie sollen uns helfen, den Überblick über Vorsorgemaßahmen und Behandlungsmethoden zu bewahren. Wir stellen 10 wichtige vor.

Gesundheits-Pässe und Ausweise dienen dem Patientenwohl. Mit ihrer Hilfe können verschiedene Fachärzte besser zusammenarbeiten, da ein Datenaustausch zur Behandlung des Patienten leichter möglich ist. In speziellen medizinischen Situationen, wie in der Schwangerschaft oder bei Diabetes, werden relevante Daten speziell dafür gesammelt, um eine bestmögliche Versorgung zu garantieren. Hier erfahren Sie, welche dieser Dokumente Sie haben sollten, wie sie am besten genutzt werden und was Sie tun können, wenn eines davon verloren geht.

Überblick Pässe und Ausweise für die Gesundheit

E-Card

Die E-Card erhält jeder in Österreich Krankenversicherte. Die Karte berechtigt zum Arzt- oder Krankenhausbesuch und ermöglicht eine direkte Verrechnung der medizinischen Leistung mit dem Versicherungsträger. Die E-Card enthält eine schlummernde Signaturfunktion und kann somit als Bürgerkarte verwendet werden, wenn sie dementsprechende freigeschalten wurde. Seit der Einführung von ELGA dient die E-Card auch als Schlüssel für Patienteninformationen wie verordnete Medikamente und vorgenommene Untersuchungen und Diagnosen.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Bei Ihrer Krankenkasse können Sie eine Ersatzkarte beantragen, die Ihnen innerhalb weniger Tage zugesandt wird.

Impfpass

Der international gültige Impfpass wird bei der ersten Impfung ausgestellt, meisten bereits im Baby-Alter. Im Laufe des Lebens werden alle weiteren Impfungen darin vermerkt. Der Arzt kann auch einen Eintrag machen, der Ihnen zeigt, wann die nächste Auffrischungsimpfung fällig wird. So haben Sie immer den Überblick über bestehenden bzw. fehlenden Impfschutz. Auch, wenn für Auslandsreisen spezielle Impfungen nötig sind, können diese eingetragen werden.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Wenn Sie und Ihr Arzt nicht mehr wissen, wann die letzten Impfungen stattgefunden haben, kann eine Titer-Bestimmung im Blut Aufschluss über bestehenden Impfschutz geben. Die Impfambulanz der medizinischen Universität Wien ist zudem darauf spezialisiert, Immigranten zu helfen, die nie einen Impfpass bekommen haben und nicht wissen, ob bzw. gegen welche Krankheiten eine Immunisierung stattgefunden hat.

Blutspendeausweis

Den Blutspendeausweis erhalten alle Blutspender 3 bis 4 Wochen nach der ersten Spende zu sich nach Hause geschickt. Das Rote Kreuz organisiert in Österreich die Blutspenden und auch den Ausweis. Bei der nächsten Blutspende müssen Sie den Ausweis mitbringen, um zur Spende zugelassen zu werden. Frauen dürfen 4- bis 5-mal pro Jahr, und Männer 6-mal pro Jahr zur Blutspende gehen. Um Blut spenden zu dürfen und einen Spenderausweis zu erhalten, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein, 50 kg oder mehr wiegen und kein homosexueller Mann sein.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Wenn Sie den Blutspendeausweis verlieren, kann ein Ersatzausweis beantragt werden.

Diabetespass

Einen Diabetespass bekommen alle Typ-1- und Typ-2-Diabetiker von ihrem Arzt, während der Diabetiker-Schulung, oder per Gratis-Download im Internet. Darin werden alle krankheitsrelevanten Daten gesammelt, wie etwa verordnete Medikamente, Begleiterkrankungen und Spätschäden. So können behandelnde Ärzte auf einen Blick sehen, welche Therapien und Untersuchungen der Patient in Anspruch nimmt bzw. genommen hat. Auch Notfallkontakte können eingetragen werden.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Sie bekommen einen neuen Ausweis. Ihr behandelnder Arzt kann Ihnen helfen, verlorene Daten zu rekonstruieren und erneut einzutragen.

Mutter-Kind-Pass

Den Mutter-Kind-Pass bekommen alle Schwangeren in Österreich, auch diejenigen, die nicht krankenversichert sind. Seit seiner Einführung im Jahr 1974 ist die Müttersterblichkeit messbar gesunken. Hier werden gesammelt alle für die Schwangerschaft wichtigen Untersuchungen dokumentiert. Insgesamt 5 Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen gibt es im Verlauf einer Schwangerschaft.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Ihr behandelnder Gynäkologe kann Ihnen einen neuen Mutter-Kind-Pass ausstellen und die verlorenen Daten darin vermerken.

Behindertenpass

Ein Behindertenpass kann beantragt werden, wenn der Grad der vorhandenen Behinderung oder aber die Minderung der Erwerbsfähigkeit mindestens 50 % beträgt. Das ausstellende Amt ist die Landesstelle des Sozialministerium Service. Der Pass dient dem Nachweis der Behinderung für Vergünstigungen bei Veranstaltungen und kulturellen Events. Manche Bundesländer stellen zudem eigene Behindertenausweise aus, die Vergünstigungen bei lokalen öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglichen. Für das Parken auf Behindertenparkplätzen ist zu dem Behindertenpass ein eigener Parkausweis nötig.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Das ausstellende Amt (Landesstelle des Sozialministerium Service) ersetzt den verlorenen Ausweis.

Allergiepass

Nach einem Allergietest erhalten Sie einen Pass, in dem alle festgestellten Allergien eingetragen werden. Bei schwerwiegenden Allergien sollte der Pass immer mitgenommen werden, damit im Falle eines allergischen Schocks oder einer Bewusstlosigkeit schnell ersichtlich ist, was der Auslöser sein könnte.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Das Arztpraxis oder die Klinik, in welcher der Allergietest vorgenommen wurde, kann auch ohne erneuten Test einen Ersatzausweis ausstellen.

Anästhesiepass

Meistens wird Anästhesie (Narkose) gut vertragen. Kam es jedoch in der Vergangenheit bei einer Lokal- oder Allgemeinnarkose zu Unverträglichkeiten, kann bei der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin ein Anästhesiepass ausgestellt werden. Ist in Zukunft erneut eine Narkose nötig, wird der behandelnde Arzt mit Hilfe des Passes darüber informiert.

Folgende Daten sind verzeichnet:

  • Medikamentenunverträglichkeiten
  • Intubationsschwierigkeiten
  • Narkoserelevante Begleiterkrankungen
  • Vergangene Narkose-Komplikationserscheinungen
  • Allergische Reaktionen

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Der Pass kann kostenlos bei der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin nachbestellt werden.

Marcumar-Pass

Patienten, die Blutgerinnungshemmer einnehmen, erhalten bei der ersten Verschreibung einen Marcumar-Pass. Gerinnungshemmer werden häufig bei Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen oder Lungenembolie verabreicht. Bei Operationen erhöhen diese Medikamente aber das Risiko einer unkontrollierbaren Blutung. Der Marcumar-Pass gibt deshalb Auskunft über die Dosis und Art der eingenommenen Medikamente und sollte auch zu kleineren Operationen (auch Zahnarzt!) mitgebracht werden.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Das Krankenhaus oder der Arzt, der die Gerinnungshemmer verschrieben hat, kann den Ausweis erneut ausstellen.

Blutdruckpass

Im Blutdruckpass können Patienten mit Bluthochdruck selbst ihre Messergebnisse eintragen. So wird nachvollziehbar, welches Verhalten (Stress, etc.) den Blutdruck ansteigen lässt und ob Medikamente oder veränderte Lebensgewohnheiten Wirkung zeigen und den Blutdruck langsam senken. Auch der Arzt kann Messergebnisse eintragen. Der Pass kann zum nächsten Arztbesuch mitgebracht werden, um die Therapie dementsprechend anzupassen.

Was passiert, wenn ich den Ausweis verliere?

Der Pass kann einfach auf der Website der Österreichischen Hochdruckliga erneut ausgedruckt werden.

Weiterführende Informationen

Quellen

Mehr zum Thema