No-Go: Diese 8 Dinge nicht vor Sex essen!

Frau isst Erdbeere
Essen kann sinnlich sein - aber Vorsicht: Nicht jede Speise ist sextauglich. (rohappy - Fotolia.com)

Manche Lebensmittel steigern nachweislich das Lustempfinden. Es gibt aber auch das Gegenteil: Welche 8 Speisen und Getränke Sie meiden sollten, wenn Sex geplant ist.

Einige Lebensmittel sind generell sehr gesund, dennoch sollte man auf sie einige Stunden vor dem Sex verzichten. Dazu gehören beispielsweise Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen. Sie bringen viel Eiweiß, aber direkt vor einem Date könnten sie unangenehme "Nebenwirkungen" haben - wie auch Frittiertes oder Energy Drinks. 8 Speisen, die Sie einige Stunden vor dem Sex besser meiden - Ihr Partner wird es Ihnen danken.

No-Go vor Sex 1: Rotes Fleisch

Ein großes Stück Steak gilt als typisches Essen bei einem romantischen Date. Dabei erfordert die Verdauung erst einmal viel Energie und das macht schlapp statt fit. Rotes Fleisch schadet also dem Sexualleben, ist aber auch sonst nicht besonders gesund. Studien zufolge leben Männer kürzer als Frauen, weil sie öfters zu Steak und Co greifen.

No-Go vor Sex 2: Tonic Water

Tonic Water und manche anderen Soft Drinks enthalten Chinin. Studien haben gezeigt, dass sich dieser Inhaltsstoff negativ auf die sexuelle Funktionsfähigkeit auswirkt. Zudem sind Tonic-Getränke meist auch reich an weißem Zucker, der schon nach kurzer Zeit müde werden lässt.

No-Go vor Sex 3: Salzhaltige Lebensmittel

Übermäßiger Salzkonsum ist langfristig gar nicht gut für das Herz-Kreislaufsystem. Kurzfristig führt Salz auch dazu, dass der Körper mehr Wasser speichert. Die Konsequenz: Wir fühlen uns "aufgeschwemmt" - nicht gerade die beste Voraussetzung für eine Liebesnacht. Vorsicht: Salz ist in vielen Speisen versteckt, vor allem in ungesunden Fertiggerichten.

No-Go vor Sex 4: Pfefferminztee und -zuckerl

Pfefferminze fördert die Verdauung. Durch ihre appetithemmende Wirkung kann es bei gesundem Abnehmen unterstützen. Auch gegen Mundgeruch ist Pfefferminze wirksam, weshalb viele gerade vor einem Date zu einem Kaugummi greifen möchten. Vor dem Sex ist von Pfefferminzgenuss aber eher abzuraten, sei es in Tee-, Kaugummi- oder Zuckerlform. Der Grund: Menthol, das in Pfefferminze enthalten ist, reduziert Libido-förderndes Testosteron.

No-Go vor Sex 5: Milchschokolade

Dunkle Schokolade (mindestens 70 % Kakaogehalt) gilt zu Recht als Lustspeise. Sie setzt Endorphine frei, die entspannen und glücklich machen. Bei Milchschokolade ist aber kaum noch Kakao, dafür aber umso mehr Zucker enthalten. Der macht eher lethargisch als lustvoll.

No-Go vor Sex 6: Energy Drinks

Energy Drinks wirken ähnlich wachmachend wie Kaffee, sind aber deutlich ungesünder. Neben Koffein enthalten sie nämlich Zucker, künstliche Farbstoffe und Aromen und meist noch andere Aufputscher wie Taurin. Die Kombination führt zu einem kurzen Energieschub, gefolgt von einem Energieloch. Besser: Wer sich vor einem Date müde fühlt, sollte zu gesünderen Alternativen wie Kaffee ohne Zucker oder Grünem Tee greifen.

No-Go vor Sex 7: Bohnen und Linsen

Bohnen und Linsen sind gesund: Sie haben viele Ballaststoffe und hochwertiges pflanzliches Eiweiß. Manche Menschen vertragen sie auch vor dem Sex gut und dürfen sich nach dem Verzehr sogar über einen Energie-Schub freuen. Bei anderen lösten Hülsenfrüchte aber Blähungen aus. In diesem Fall lieber ein paar Stunden vor dem Sex darauf verzichten.

No-Go vor Sex 8: Pommes und Co

Pommes und andere frittierte Speisen sind reich an ungesunden Transfettsäuren. Diese gesättigten Fette schaden nicht nur dem Herz, sondern führen akut auch zu Müdigkeit und Trägheit. Studien zeigen sogar, dass die Durchblutung der Geschlechtsorgane gemindert wird, was die Erektions- und Orgasmusfähigkeit hemmt. Deshalb gilt: Frittiertes generell einschränken, vor dem Sex aber ganz meiden.

6 erogene Zonen beim Mann: Haaransatz und Kopfhaut

Unsere Kopfhaut versorgt durch gute Durchblutung die Haare mit Nährstoffen. Sie reagiert auf Berührungen feinfühlig. Eine gemeinsame Haarwäsche kann ein sehr sinnliches Erlebnis sein. (Boggy - Fotolia.com)

Quellen

  • Ballaststoffe. I, Elmadfa, Gräfe und Unzer Verlag, 1. Auflage, München, 2010
  • Mikronährstoffe, U. Gröber, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 3. Auflage, Stuttgart, 2011

Mehr zum Thema