Symptome der Multiplen Sklerose

Verschwommen sehen
Verschwommenes Sehen, Doppelbilder, Gedächtnisprobleme - all diese Beschwerden können in den Anfangsstadien von MS auftreten. (Amir Kaljikovic - Fotolia.com)

Welche Symptome bei Multipler Sklerose auftreten, hängt davon ab, welcher Teil des zentralen Nervensystems betroffen ist.

Daher berichten Betroffene von unterschiedlichen Beschwerden.

Video über Multiple Sklerose

                                                                                                                     vielgesundheit.at

Sehstörungen, Gefühlsverlust, Kribbeln, Schwäche in Armen oder Beinen machen sich besonders häufig zu Beginn der Multiplen Sklerose bemerkbar:

  • Schmerzhafte Sehstörungen: Sie rufen oft Doppelbilder hervor, die verschwommenes Sehen oder Schleiersehen verursachen.
  • Zittern beim Greifen nach Gegenständen: Dazu kommen Gangunsicherheit,  Sprechschwierigkeiten - all das macht ebenso vielen MS-Patienten zu schaffen.
  • Fatigue-Syndrom: Oft tritt auch das sogenannte Fatigue-Syndrom auf. Betroffene werden ungewöhnlich stark müde und sind dadurch in ihrem Tagesablauf stark beeinträchtigt.
  • Weitere Ausfallserscheinungen: Dazu zählen Gedächtnisprobleme, Blasen- und Sexualstörungen oder Lähmungen vor allem in den Beinen.
  • Verschlechterung bei Wärme: Typisch ist, dass sich die Symptome sehr oft durch Wärme (z.B. nach einem heißen Vollbad oder Fieber) verschlechtern.

Wenn diese Beschwerden auftreten, sollte sie möglichst rasch ein Neurologe abklären und mit einer passenden Therapie beginnen.

Weiterführende Informationen

Medizinischer Experte

OA

Dr. Michael Guger

Leitender Oberarzt Station D2.1 und Neuroimmunologische Ambulanz, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz

Gesundheitskompass Website

Quellen

Mehr zum Thema